Montenegro Teil I

Das müssen Sie über Montenegro wissen

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bestreitet in Podgorica gegen Montenegro das Spiel des Jahres. In drei Teilen stellen wir ihnen den Balkan-Staat vor und sagen ihnen, was die Leibspeise ist und wann die Montenegriner Nationalfeiertag haben.

Was bedeutet Montenegro und warum heisst Montenegro eigentlich Montenegro?

Montenegro bedeutet frei übersetzt «schwarzer Berg». Der Küstenstaat am Mittelmeer - genauer gesagt an der Adria - bekam seinen Namen deshalb, weil das Land einerseits vom Hochgebirge umgeben ist. Andererseits bezeichneten die Romanschreiber in der Vergangenheit diese Berge als schwarz.

Wie viele Einwohner hat Montenegro?

Der kleine Balkanstaat zählt 665000 Einwohner. Davon sind 44 Prozent Montenegriner. Die grösste Minderheit stellen dabei die Serben mit 32 Prozent.

Wie gross ist das Land?

Die Fläche des Balkanstaates beträgt 13812 Quadratkilometer. Zum Vergleich: Das Schweizer Territorium misst 41285 Quadratkilometer.

Wann feiern die Montenegriner ihren «1. August»?

Der Nationalfeiertag in Montenegro findet am 13. Juli statt. An diesem Datum anerkannte der Berliner Friedens-Kongress im Jahr 1878 die Unabhängigkeit des Landes.

Wie heisst die Hauptstadt von Montenegro?

Podgorica. Dort leben 140000 Menschen.

Wie viel Gemeinden zählt Montenegro?

21. In der Schweiz sind es 2596.

Was ist die Leibspeise der Montenegriner?

Das variiert je nach Region. Im Landesinnere kommt häufig Lamm auf den Tisch. An den Küsten verzehrt die Bevölkerung Fisch und Meeresfrüchte. Berühmt ist der Küstenstaat für seine Ćevapčići. Diese Spezialität ist auf der gesamten Balkanhalbinsel weit verbreitet. Es handelt sich um kleine Röllchen aus gegrilltem Hackfleisch. Neben den Cevapcici gehört auch Sarma zu den Spezialitäten des Landes. Sarma sind in Weisskohl eingewickeltes Hackfleisch.

Welche Religion praktizieren die Montenegriner?

75 Prozent der Bevölkerung geht dem serbisch-orthodoxem Glauben nach. Die grösste Minderheit stellen die Muslime mit 15 Prozent. 3,5 Prozent sind römisch-katholisch.

Welche Sprache spricht die Bevölkerung?

Montenegro mag ein unabhängiger Staat sein, doch der überwiegende Teil der Bevölkerung spricht nach wie vor Serbokroatisch. Diese kann in schriftlicher Form sowohl in lateinischer wie auch in kyrillischer Schrift auftauchen. Die Schüler können ausserdem im Unterricht zwischen der Sprache Serbokroatisch und Albanisch wählen.

Wie geht es der Wirtschaft?

Der montenegrinische Staat hat Geldsorgen. Aus diesem Grund versucht Montenegro Ausländer mit «kreativen» Ideen ins Land zu locken. Ausländische Geschäftsleute erhalten die Staatsbürgerschaft von Montenegro, wenn sie 500000 Euro auf den Tisch legen.

Dieses Angebot wurde denn auch von einem prominenten Ausländer genutzt - und zwar vom ehemaligen thailändischen Regierungschef Thaksin Shinawatra (siehe Bildergalerie). Die Gegenleistung: Der ehemalige Staatschef investiert in das Hotelgewerbe. Neben Shinawatra soll Medienberichten zu Folge auch der russische Milliardär Roman Abramowitch an der Staatsbürgerschaft interessiert sein.
Montenegro lebt vom Tourismus.

Nach der Unabhängigkeit kamen Russen zahlreich ins Land. Diese bauten auf Teufel komm raus, Geld spielte keine Rolle. Nun existieren Schätzungen zufolge im Land 100000 Immobilien, die illegal gebaut wurden.

Derweil arbeitet Montenegro am Übergang zur sozialen Marktwirtschaft. Probleme gibt es bei der Modernisierung und Privatisierung der staatlichen Industrie. Nicht alle haben diesen Sprung geschafft. Eine Vielzahl der Firmen aus der Metallindustrie, der Schiffswerften, der Holzverarbeitung und des Bergbaus haben die Produktion eingestellt oder sind stark defizitär. Lediglich das Aluminiumkombinat Podgorica aus den 70er Jahren schaffte den Sprung in die Privatwirtschaft und steuert heute 50 Prozent der industriellen Produktion des Landes bei. Die Montenegriner selbst verdienen im Schnitt 450 Euro pro Monat.

Montenegro sieht sich immer wieder mit Vorwürfen der organisierten Kriminalität konfrontiert. Die EU geht davon aus, dass vom Küstenstaat aus Zigaretten nach Italien im grossen Stil geschmuggelt werden und die montenegrinische Regierung bekämpft verzweifelt die Korruption.

Welche Währung hat Montenegro?

Seit der Unabhängigkeit zu Serbien hat das Land den Euro als offizielle Währung eingeführt.

Wie sehenswert ist die montenegrinische Natur?

Die Bucht von Kotor (siehe Bildergalerie) gehört zum Weltkultur- und Naturerbe der Unesco. Mit ihrer fjordartigen Erscheinung wird die Bucht auch als südliches Fjord Europas bezeichnet. Zudem wurde auch der Durmitor-Nationalpark als Weltnaturerbe der UNESCO aufgenommen.

Ausserdem finden sich in Biogradska Gora die letzten drei Urwälder Europas und mit 78 Kilometer ist die Tara-Schlucht die längste und tiefste Schlucht Europas.Weltberühmt wurde die Natur erst dank dem Schweizer Regisseur Marc Forster. Der James-Bond-Streifen «Casino Royale», in dem Forster Regie führte, wurde hauptsächlich in Montenegro gedreht.

Meistgesehen

Artboard 1