Der frühere Schweizer Internationale sagte bei seiner Vorstellung, dass er den Schweizer Fussball von seinem bisherigen Übersee-Wohnort aus, der Heimat seiner Frau in Panama, verfolgt hätte. Celestini kündigte an, dass er mit Lugano keinen reinen Konter-Fussball spielen lassen will. "Unabhängig vom Spieler-Material" wolle er seinem Team eine offensive Spielanlage vermitteln.

Im Gegensatz zu Vorgänger Guillermo Abascal will Celestini mit Luganos Präsident Angelo Renzetti einen regen Austausch pflegen - wie er dies schon in Lausanne getan hätte. Auch deshalb wurde er von Renzetti bei der Vorstellung als "Wunschtrainer" bezeichnet.