So wurde eine neue Stehplatztribüne mit 1000 Plätzen und einem abgetrennten Gästesektor aufgestellt. Hinzu kamen eine Reihe kleinerer Anpassungen der Infrastruktur.

Die Stadt hat die Heimspiele des SC Brühl, gleich wie beim Liga-Konkurrenten FC St. Gallen, einer Bewilligungspflicht unterstellt. Eine "Grundversorgung" von 200 Polizei-Einsatzstunden ist kostenlos; was darüber hinaus geht, muss der Klub zu 60 Prozent bezahlen, wie Polizeikommandant Pius Valier sagte.

Für den "Stadtmatch" zwischen dem SC Brühl und dem FC St. Gallen am 10. September rechnen die Klubverantwortlichen mit 5500 Zuschauern. Eventuell wird für dieses Spiel eine provisorische Zusatztribüne installiert.