Der BVB schuf die Differenz im temporeichen Duell zwischen dem Zweiten und dem Fünften der Bundesliga schon vor der Pause. Jeweils nach Vorarbeit des ungemein formstarken Marco Reus erzielten Henrich Mchitarjan sowie Robert Lewandowski mit seinem 100. Pflichtspiel-Treffer seit 2010 bis zur 43. Minute die beiden Tore. Das Team von Trainer Jürgen Klopp schaffte den Einzug ins Cup-Endspiel mit einem Torverhältnis von 10:0 und hat sich nach dem Aus in der Champions League die Möglichkeit offen gehalten, in dieser Saison doch noch einen Titel zu gewinnen. Durch das 2:0 gegen Wolfsburg zog das Team von Jürgen Klopp zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte in den deutschen Cupfinal ein.

Wolfsburg, das aus verschiedenen Gründen (Verletzung, Sperre, Ersatz) ohne Schweizer Spieler antrat, trug seinen Teil zur hochklassigen Partie bei. Die "Wölfe", 1995 zum bislang einzigen Mal im Final, standen im ersten Cup-Kräftemessen mit Dortmund einem Tor mehrmals nahe. Sie hatten unter anderem zwei Pfostenschüsse (42./80.) zu beklagen. Ihr auffälligster Akteur Junior Malanda war an praktisch allen gefährlichen Aktionen beteiligt. In der Schlussphase musste der erst 19-jährige Belgier allerdings mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ausgewechselt werden.

Telegramm:

Borussia Dortmund - Wolfsburg 2:0 (2:0). - 80'200 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 12. Mchitarjan 1:0. 43. Lewandowski 2:0. - Bemerkungen: Wolfsburg ohne Klose (Ersatz), Benaglio (verletzt) und Rodriguez (gesperrt).