Fifa-Skandal
Blatter schlägt zurück und lehnt Platinis Whisky-Angebot ab

Fifa-Präsident Sepp Blatter äussert sich zu der massiven Kritik an seiner Person. Und schlägt vor allem gegen seinen Hauptwidersacher, Uefa-Chef Michel Platini, zurück.

Drucken
Teilen
Fifa-Präsident Sepp Blatter (rechts) kritisiert Uefa-Chef Michel Platini. Keystone

Fifa-Präsident Sepp Blatter (rechts) kritisiert Uefa-Chef Michel Platini. Keystone

KEYSTONE

«Es war schon sehr enttäuschend, was mir in den letzten Tagen passiert ist», sagt er zum «Sonntagsblick». «Es war null Respekt gegenüber meiner Person da.»

Michel Platini, der Präsident des europäischen Fussballverbandes UEFA, habe in der Nacht vor der Wahl allen Verbänden ein E-Mail geschrieben, dass diese gegen Blatter und für Prinz Ali stimmen sollen. «Und das, obwohl Europa nicht mal einen eigenen Kandidaten hinbekommt! Ich habe mit Franz Beckenbauer telefoniert. Er sagte mir, er jedenfalls habe den deutschen Verbandspräsidenten zusammengefaltet, weil der gegen mich stimmte», sagt Blatter weiter.

«Nein, keinen Whisky, aber ich höre dir zu»

Platini habe ihn am Donnerstag um ein persönliches Gespräch gebeten. «Also gingen wir in mein Büro. Er zog sein Jackett aus, streckte sich gemütlich aus und sagte: Lass uns einen guten Whisky unter Freunden trinken», erzählt Blatter. «Ich erwiderte: Nein, keinen Whisky, aber ich höre dir zu. Und dann meinte er allen Ernstes: ‹Sepp, du machst den Kongress und am Schluss gibst du bekannt, dass du zurücktrittst. Du bekommst ein gigantisches Fest und dein Büro hier bei der FIFA kannst du behalten.›»

Uefa-Präsident Michel Platini gratuliert Sepp Blatter. Den scheint's nicht sonderlich zu interessieren.
42 Bilder
Sepp Blatter nach der Aufgabe von Prinz Ali: «Er war ein guter Kandidat. Aber nun bin ich der Präsident von allen.»
Der alte und neue «Chef» in Jubelpose.
Fifa: Sepp Blatter wird wiedergewählt und bleibt Präsident der Fifa_1
Sepp Blatter zeigt sich hocherfreut
Uefa-Präsident Michel Platini und Blatter-Kritiker scheint es geahnt zu haben.
Es bleibt alles beim Alten, der König siegt über den Prinzen: Sepp Blatter ist Fifa-Präsident.
Prinz Ali gibt nach dem ersten Wahlgang auf.
Die Stimmzettel sind ausgezählt: Blatter holt nur 133 Stimmen – es braucht einen zweiten Wahlgang.
Es wird ausgezählt – Entscheidung naht: Prinz Ali oder König Blatter?
Es wird ausgezählt – Entscheidung naht: Prinz Ali oder König Blatter?
Der amtierende «König» Sepp Blatter (r.) und der Herausforderer Prinz Ali Bin Al Hussein (l.)
Der Präsident des palästinensischen Fussballverbands Jibril Rajoub und der Präsident des Fussballverbands Israels Ofer Eini geben sich die Hand.
Der Präsident des Israelischen Fussballverbands Ofer Eini macht seinem palästinensischen Amtskollegen ein «Friedensangebot»: Ein öffentlicher Hand-Shake.
Der Präsident des palästinensischen Fussballverbands Jibril Rajoub wird emotional: «Es ist Zeit, dem Rassismus die Rote Karte zu zeigen!»
Wird Sepp Blatter wiedergewählt?
Sepp Blatter im Fokus
Polizei riegelt nach Bombendrohung das Hallenstadion ab
Bombendrohung kurz vor dem Mittag – Die Journalisten werden nach draussen gebeten
Um 13.30 Uhr wird die Halle wieder freigegeben.
Sepp Blatter wird von Demonstranten gestört
Schliesslich wird die Dame abgeführt
Schliesslich wird die Dame abgeführt
Sepp Blatter zu den Delegierten: «Ihr habt die Macht in eurem Herzen!»
Sepp Blatter fordert einen Handschlag für den Respekt und Disziplin
Freitagmorgen im Hallenstadion: Die Fifa-Delegierten nehmen Platz.
Sepp Blatter bei der Eröffnung des Fifa-Kongresses am Donnerstagabend

Uefa-Präsident Michel Platini gratuliert Sepp Blatter. Den scheint's nicht sonderlich zu interessieren.

Keystone

Aktuelle Nachrichten