Der Walliser bedankt sich zudem für das ihm am 29. Mai anlässlich seiner Wahl in Zürich ausgesprochene Vertrauen. "Die Bestätigung in meinem Amt erfüllt mich mit Stolz", schrieb Blatter am Freitag. Da die FIFA jedoch auch nach dem Kongress im Zürcher Hallenstadion unter starkem Druck geblieben sei, habe er den Entscheid zum Rücktritt getroffen. "Ich habe mein Amt zur Verfügung gestellt, um Druck von der FIFA zu nehmen. Es geht mir darum, die FIFA als Institution und den Fussball als Ganzes zu schützen", so Blatter.

Im Schreiben vom Freitag betonte der 79-jährige Walliser, dass der Fussball-Weltverband "voll handlungsfähig" ist. "Ich möchte festhalten, dass ich das Präsidialamt mit ungebrochener Energie, Kraft und Freude weiterführe. Die Entwicklungsprogramme gehen weiter. Ich bin stolz, dass unsere Organisation auch in Krisenzeiten so reibungslos funktioniert und dem Fussball eine optimale Grundlage bietet."

Blatters Nachfolger als FIFA-Präsident wird an einem ausserordentlichen Kongress gewählt, der voraussichtlich zwischen Dezember 2015 und März 2016 stattfindet.