Den Bielern hätte ein Remis gereicht, wenn Wil sein Heimspiel gegen Lausanne würde. Bei einem Bieler Sieg wäre auch noch der FC Chiasso in Bedrängnis gekommen. Doch nichts davon traf ein. Davide Mariani zerstörte mit seinem 1:0 für Schaffhausen in der 70. Minute die letzten Hoffnungen auf den Ligaerhalt des Teams von Patrick Rahmen, der vor drei Wochen Jean-Michel Aeby als Trainer abgelöst hat.

Zum Zeitpunkt des Gegentores lagen der FC Wil mit den Notnagel-Trainer Erdal Keser gegen den FC Lausanne wie auch Chiasso bei Le Mont bereits in Führung. Wil kanterte bis zum Schluss die Waadtländer gar mit einem 4:0 ab und Chiasso liess nach der frühen Führung durch Mariano Hassel (11.) in der Westschweiz nichts mehr anbrennen.

Einzige Hoffnung für den Schweizer Meister von 1947, dem Abstieg noch entrinnen zu können, wäre eine Entscheidung am grünen Tisch, wenn nicht alle Vereine die Lizenz erhalten würden. Servette, das in Winterthur gleich mit 0:3 unter die Räder kam, kämpft mit ernsthaften wirtschaftlichen Problemen.

Nicht weniger als 5515 Zuschauer feierten im Cornaredo den Aufstieg des FC Lugano und störten sich nur wenig, dass es zum Meisterschaftsabschluss eine Niederlage absetzte. Zweimal konnten die Gastgeber zwar noch einen Rückstand gegen den FC Wohlen, bei dem Ciriaco Sforza zum letzten Mal an der Seitenlinie stand, aufholen, doch nach dem 2:3 in der 89. Minute durch Mergim Brahimi fanden die Tessiner keine Antwort mehr.

Resultate: Wil - Lausanne-Sport 4:0 (1:0). Lugano - Wohlen 2:3 (0:1). Le Mont - Chiasso 0:1 (0:1). Schaffhausen - Biel 1:0 (0:0). Winterthur - Servette 4:0 (1:0).

Schlussrangliste: 1. Lugano 36/74 (64:31). 2. Servette 36/67 (51:40). 3. Wohlen 36/64 (57:43). 4. Winterthur 36/53 (65:49). 5. Schaffhausen 36/47 (55:54). 6. Lausanne-Sport 36/44 (47:57). 7. Le Mont 36/39 (39:56). 8. Chiasso 36/39 (30:49). 9. Wil 36/37 (47:63). 10. Biel 36/33 (39:52).