Winterthur schaffte in Wohlen in der 76. Minute noch den Ausgleich und somit den einen Punktgewinn. Der eingewechselte Maurice Brunner verwertete unbedrängt einen Flankenball aus kurzer Distanz. Bereits in der 9. Minute waren die Zürcher nach einem Treffer von Freddy Mveng in Rückstand geraten. Der Kameruner versenkte einen Abpraller aus 15 m mit einem Flachschuss. Winterthur ist nun mit sieben Punkten Rückstand der erste Verfolger des FC Aarau.

Wie Winterthur startete auch Wil schlecht. In der 3. Minute gerieten die Gastgeber durch ein Eigentor von Granit Lekaj in Rückstand. Die Hauptschuld am Gegentreffer trägt allerdings Wils Ersatzgoalie Timon Waldvogel. Er gab den Ball unbedrängt wieder aus der Hand. Wil geriet nach dem Lapsus in Bedrängis und im Durcheinander lenkte Lekaj den Ball unglücklich ins eigene Tor. Bellinzona hatte in der Folge die Partie im Griff, der Sieg war verdient.

Telegramme:

Wohlen - Winterthur 1:1 (1:0). - Niedermatten. - 920 Zuschauer. - SR Kever. - Tore: 9. Mveng 1:0. 76. Brunner 1:1.

Wil - Bellinzona 0:1 (0:1). - AFG Arena, St. Gallen. - 850 Zuschauer. - SR San. - Tore: 3. Lekaj (Eigentor) 0:1. - Bemerkungen: 48. Pfostenschuss D'Angelo (Bellinzona). 93. Gelb-Rote Karten gegen D'Angelo (Bellinzona/Unsportlichkeit). 93. Rote Karte Cha (Wil/Tätlichkeit). Wil ohne Jahovic (gesperrt).

Rangliste: 1. Aarau 23. 2. Winterthur 16. 3. Lugano 15. 4. Wil 15. 5. Vaduz 14. 6. Bellinzona 14. 7. Biel 13. 8. Chiasso 13. 9. Wohlen 9. 10. Locarno 6.