Die Schulden der AC Bellinzona belaufen sich derzeit auf 3,3 Millionen Franken. Um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, benötigt Bellinzonas Präsident Gabriele Giulini eine Finanzspritze in Höhe von mindestens fünf Millionen Franken. Zeit, Investoren zu finden, hat der Klub kaum mehr. In zwei bis drei Wochen dürfte der Konkurs ausgesprochen werden, wenn sich bis dahin nicht noch alles zum Guten wendet.

Zwar erreichte Giulini laut eigenen Angaben ein Abkommen mit Geldgebern, doch seit die Verträge am 8. Juni unterschrieben wurden, wartet er vergeblich auf die Überweisung einer ersten Geldtranche. Vorgesehen sei gewesen, dass die potenziellen Investoren dem Klub 7 Millionen Franken überweisen und zusätzlich 3 Millionen für den Stadionbau zur Verfügung stellen.