Das Resultat lässt es nicht vermuten: Aber Leverkusen forderte Bayern München zumindest 50 Minuten lang einiges ab. Der Meister erwischte einen perfekten Start in die Partie. Nach neun Minuten führte er schon mit 2:0, dank den Toren von Javier Martinez und Robert Lewandowski. Der Sturmlauf der Münchner, die sich in diesem Jahr fast durch alle Defensiven mit Leichtigkeit durchspielen, kam nach dem frühen Furioso aber ins Stocken.

Die ebenfalls formstarken Leverkusener hielten gut dagegen, kamen durch Lars Bender früh zum Anschlusstreffer und hatten einige gute Ausgleichschancen, darunter zwei in der 50. Minute. Die Reaktion der Bayern auf die beiden Warnschüsse fiel gnadenlos aus: Thomas Müller (52. und 64.) und Thiago Alcantara (61.) erhöhten innerhalb einer knappen Viertelstunde auf 5:1 und machten früh einen weiteren Kantersieg in diesem Jahr perfekt. Müller, dem in der ersten Halbzeit wenig gelungen war, sorgte mit dem 6:2 auch noch für den Schlusspunkt.

Leverkusen hatte in den letzten beiden Bundesliga-Runden Eintracht Frankfurt und Leipzig mit 4:1 deklassiert. Auch gegen Bayern München trat die von Heiko Herrlich trainierte Mannschaft vielversprechend auf, doch nicht konstant genug, um den Bundesliga- Dominator ernsthaft zu fordern. Während Bayer 04 damit weiterhin auf seinen dritten bedeutenden Titel nach dem UEFA-Cup-Erfolg 1988 und dem Cupsieg 1993 warten muss, strebt Bayern München das zwölfte Double an.

Der FC Bayern spielt am 19. Mai im Berliner Olympiastadion entweder gegen Schalke oder Eintracht Frankfurt, die sich im zweiten Halbfinal am Mittwoch gegenüberstehen. Von den 21 Cupfinals, die die Münchner in den letzten 61 Jahren bestritten, haben sie nur drei verloren.

Telegramm:

Bayer Leverkusen - Bayern München 2:6 (1:2). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 3. Martinez 0:1. 9. Lewandowski 0:2. 16. Lars Bender 1:2. 52. Müller 1:3. 61. Thiago 1:4. 64. Müller 1:5. 72. Bailey 2:5. 79. Müller 2:6.

Zweiter Halbfinal Schalke - Eintracht Frankfurt am Mittwoch (20.45 Uhr), Final am 19. Mai.