Jetzt ist es rechtskräftig und unwiderruflich: Marco Streller ist für die nächsten zwei Meisterschafts-Spiele gesperrt. Dies, weil der FCB den Rekurs gegen die Sperre seines Captains nun definitiv zurückgenommen hat.

Der Verein und Captain Streller teilten dem Rekursgericht der Swiss Football League (SFL) den Entscheid bereits am 4. Dezember per Fax mit. Somit verpasst Streller das letzte Spiel der Hinrunde gegen Luzern und den Auftakt der Rückrunde gegen Lausanne.

In den vergangenen Tagen und Wochen konnte der FCB in diesem Fall immer wieder aufschiebende Wirkung bei den Suspensionen erzielen. So war es Streller gestattet, in den Spitzenspielen gegen YB (2:2) und GC (1:1) aufzulaufen. Eine erste Sperre hatte er im Cup-Achtelfinal gegen den 1.-Liga-Verein Tuggen abgesessen.

Sanktionen ergriffen wurden gegen Streller, weil er sich am 2. November im Rahmen des Meisterschaftsspiels gegen Aarau der Schiedsrichter-Beleidigung gegenüber Pascal Erlachner schuldig gemacht hatte. In jener Partie hatte er dem FCB mit einem Last-Minute-Tor ein Unentschieden gerettet. (cfe/si)