Die Zürcher siegten beim Erstligisten Köniz nach frühem Rückstand mit 5:1. Der FC Basel brauchte die Verlängerung, um in Locarno 3:2 zu gewinnen. Die Young Boys verloren trotz einer Aufholjagd vom 0:3 zum 3:3 beim Challenge-League-Klub Wil im Achtelfinal nach Verlängerung mit 3:4.

Gerademal 27 Minuten benötigte der FC Wil in der St. Galler AFG Arena, um mit 3:0 in Führung zu gehen. Vor allem das 2:0 und das 3:0 sagen viel aus über das fehlerhafte Abwehrverhalten von YB in der Anfangsphase. Beim zweiten Gegentreffer verlor Moreno Costanzo den Ball als letzter Mann leichtfertig, wovon Ivan Audino profitierte (13.). Eine Viertelstunde später reichte ein Heber in den Strafraum, um die gesamte YB-Abwehr auszuhebeln.

Der Super-League-Vertreter steigerte sich aber immerhin, kam in der zweiten Halbzeit durch zwei Treffer von Christian Schneuwly auf 2:3 heran und in der vierten Nachspielminute schoss Alexander Farnerud den Favoriten in die Verlängerung. Dort waren die Berner eigentlich stärker, ein Konter brachte aber die Entscheidung zu Gunsten von Wil. Nikola Bozic traf in der 113. Minute.

Auch der FC Basel musste in die Verlängerung. Dort siegte der Meister und Cupsieger mit 3:2 gegen den Challenge-League-Letzten Locarno. Nach einer souveränen ersten Halbzeit und der 1:0-Führung durch Mohamed Salah, führten zwei vom Argentinier Nicolas Mazzola abgeschlossene Konter (51. und 55.) zur überraschenden zwischenzeitlichen Wende. Zweimal sah Basels Fabian Schär schlecht aus. Salah glich in der 75. Minute aus und als dem Aussenseiter langsam die Luft ausging, machte der eingewechselte Valentin Stocker drei Minuten vor Schluss der Verlängerung das 3:2.

Der Schreck des FC Zürich hielt gut 20 Minuten an. Nach 15 Minuten produzierten die beiden ehemaligen Super-League-Spieler Jean Michel Tchouga und Carlos Varela das 1:0 für den Aussenseiter. Der Kameruner verwertete einen Eckball des Spaniers mit dem Kopf. Für den Umschwung des drei Ligen höher operierenden FCZ sorgte Davide Chiumiento mit zwei Treffern nach Einzelaktionen (37. und 41.). Nach der Pause erhöhten Mario Gavranovic mit einem Doppelpack und Davide Mariani auf 5:1. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Vorab Adis Jahovic sündigte im Abschluss. Amine Chermiti traf zudem in der Schlussphase nur den Pfosten.

Am Samstag hatten sich bereits die Grasshoppers und Lausanne für die Viertelfinals qualifiziert. Abgesagt wurden die Achtelfinals Wohlen - Thun, Kriens - Sion und Aarau - St. Gallen.

Die Auslosung der Viertelfinals brachte folgende Partien hervor: Aarau/St. Gallen - Grasshoppers, Wohlen/Thun - Basel, Lausanne - Kriens/Sion und Wil - Zürich.

Telegramme:

Köniz - FC Zürich 1:5 (1:2). - Liebefeld. - 2650 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 15. Tchouga 1:0. 37. Chiumiento 1:1. 41. Chiumiento 1:2. 61. Gavranovic 1:3. 66. Gavranovic 1:4. 86. Mariani 1:5. - Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Béda, Djimsiti, Raphael Koch; Mariani, Gajic, Buff (81. Glarner), Chiumiento (79. Kukuruzovic); Jahovic (68. Chermiti), Gavranovic.

Locarno - Basel 2:3 (0:1, 2:2) n.V. - Lido. - 2630 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 43. Salah 0:1. 51. Mazzola 1:1. 55. Mazzola 2:1. 75. Salah 2:2. 117. Stocker 2:3. - Basel: Vailati; Sauro, Schär, Ajeti (46. Steinhöfer); Park, Cabral, Diaz, Salah, Philipp Degen (64. Streller); Frei, Zoua (102. Stocker).

Wil - Young Boys 4:3 (3:0, 3:3) n.V. - AFG Arena, St. Gallen. - 1710 Zuschauer. - SR Pasche. - Tore: 2. Mouangue 1:0. 13. Audino 2:0. 27. Holenstein 3:0. 65. Schneuwly 3:1. 77. Schneuwly 3:2. 90. (+4) Fanerud 3:3. 113. Bozic 4:3. - Young Boys: Wölfli; Sutter (76. Doubai), Nef, Bürki, Raimondi; Farnerud, Schneuwly; Nuzzolo, Costanzo (46. Gonzalez), Zarate (46. Martinez); Frey.