Gut möglich allerdings, dass es bis dann kein Spitzenkampf mehr sein wird. Bis am 13. Januar muss die Swiss Football League (SFL) gemäss Forderung der FIFA den Wallisern jene Punkte wieder wegnehmen, welche diese in der ersten Phase mit den sechs, aus Sicht der FIFA widerrechtlich eingesetzten Neuzuzügen, eingespielt haben. Sicher aber ist, dass dem FC Sion in dieser Partie kein freundlicher Empfang im St.-Jakob-Park bereitet werden dürfte. Wegen dem "Fall Sion" muss der FCB zurzeit um seinen Champions-League-Achtelfinal gegen Bayern München bangen.

Mit einem Fragezeichen darf man auch die Spiele von Neuchâtel Xamax versehen. Niemand kann im Moment sagen, ob die finanzgeplagten Neuenburger im Februar noch über eine Lizenz verfügen.

Am letzten Spieltag empfängt Titelverteidiger und Wintermeister Basel seinen auf dem Papier stärksten Herausforderer Young Boys zum Finale. Zudem treffen Sion und Luzern direkt aufeinander. Werden in diesen Begegnungen der Meistertitel und die Europacup-Plätze vergeben? Auch die Abstiegsfrage könnte erst im letzten Durchgang gelöst werden: Mit Lausanne-Sport - Grasshoppers steht am 23. Mai ein echtes Zitterspiel auf dem Programm.

Die 18 Runden der zweiten Spielphase werden zwischen Samstag, 4. Februar, und Mittwoch, 23. Mai, abgewickelt.