Zum Schluss steht es 2:2. Ja, das bedeutet für den FC Basel eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Donnerstag. Und ja, ein 2:2 bei einem Klub, der seinem Stürmerstar Adebayor 12 Millionen Franken pro Jahr bezahlt, ist für jeden Schweizer Verein ein Erfolg. Doch wäre mehr für Murat Yakins Team dringelegen. Mit einer besseren Chancenverwertung stünde er bereits heute mit einem Bein im Europa-League-Halbfinal.

Die Partie begann, wie sich das der Grossteil der 36 000 Zuschauer im Stadion White Hart Lane vorgestellt hat. Das Heimteam nahm das Zepter in die Hand und tastete sich mehr und mehr in die Nähe des FCB-Strafraums. Nur, richtig an kam die mit sündhaft teuren Spielern besetzte Tottenham-Offensive um Superstar Gareth Bale dort nie. Stets langte das Bein, der Kopf oder ein anderes Körperteil eines Baslers dazwischen.

(Quelle: youtube/FootballGoalsWorldHD)

Basel erspielt gegen Tottenham ein 2:2



Es war kein Schneckenhaus, in das der FCB sich zurückzog. Vielmehr war es immer wieder eine Seifenblase, die gebildet wurde. Und die die Basler, nachdem sie die Schwachstellen in der Abwehr der Londoner ausgemacht hatten, nach Ballgewinnen platzen liessen und blitzschnell zu Gegenstössen ausschwärmten. Schär, Streller und der aufgerückte Steinhöfer kamen zu besten Möglichkeiten. Nach 30 Minuten und mit der vierten Chance führte die Kontertaktik dann doch zum 1:0 für den FCB. Streller hatte einen Salah-Pass an den Pfosten gesetzt, von wo der Ball dem Torschützen Valentin Stocker vor die Füsse fiel.

Das Gegentor versetzte Tottenham in eine veritable Schockstarre. Die Folge: Vier Minuten später erhöhte Fabian Frei auf 2:0. Ein Eckball des überragenden Stocker wurde von Vertonghen direkt auf den Kopf von Frei abgefälscht. Ein 2:0 nach 34 Minuten im Stadion des viertreichsten Klubs, das haben dem FCB trotz seiner momentanen Hochform nur die kühnsten Optimisten zugetraut. Ob Tottenham die Rotblauen unterschätzte, obwohl diese in den Achtelfinals mit Zenit St. Petersburg bereits ein Schwergewicht eliminiert hatten?

Wer weiss, jedenfalls drehten die Spurs ab sofort mächtig auf. Spürbar im Stolz verletzt und mit einem bellenden Publikum im Rücken, kamen sie noch vor dem Pausenpfiff zum 1:2 durch Adebayor. Und hätten mit dem nächsten Angriff durch Parker den Ausgleich machen müssen, doch der Captain schoss aus sieben Metern daneben.

Auch wer gedacht hatte, dass nun, nach der Pause, aus den Basler Seifenblasen ein massiver Verteidigungswall wurde, lag falsch. Erneut steuerte Murat Yakins Mannschaft mutig den gegnerischen Strafraum an, immer wieder über die rechte Seite, wo der pfeilschnelle Mohamed Salah Gegenspieler Assou-Ekotto Mal ums Mal überforderte und zu drei grossen Chancen gelangte. Doch wie schon im Heimspiel gegen St. Petersburg versagten beim Ägypter vor dem Tor die Nerven.

Anstatt 3:1, 4:1 oder gar 5:1 für den FC Basel endete die Partie 2:2 - ein von Schär abgefälschter Schuss des eingewechselten Sigurdsson senkte sich unhaltbar für Sommer ins Netz. Die Gefühle der Basler nach dem Schlusspfiff dürften jenen nach dem 3:3 in Manchester im Oktober 2011 ähneln. Auch damals hätte man einen Sieg verdient gehabt.

Der folgte dann im Rückspiel in Basel. Geht die Geschichte gegen Tottenham genau so aus, werden die Spieler über die gestern verpassten Chancen lachen. Und Geschichte geschrieben haben: Noch nie hat sich der FCB für den Halbfinal eines europäischen Klubwettbewerbs qualifiziert.

Telegramm:

Tottenham Hotspur - FC Basel 2:2 (1:2)

White Hart Lane. - 36'000 Zuschauer. - SR Mazic (Ser). - Tore: 30. Stocker (Streller) 0:1. 34. Fabian Frei (Stocker) 0:2. 40. Adebayor (Parker) 1:2. 58. Sigurdsson 2:2.

Tottenham: Friedel; Naughton, Gallas, Vertonghen, Assou-Ekotto (58. Dawson); Lennon (24. Sigurdsson), Parker, Dembélé, Holtby (63. Dempsey); Bale; Adebayor.

Basel: Sommer; Steinhöfer, Schär, Dragovic, Voser; Elneny, Fabian Frei; Salah (84. David Degen), Serey Die (66. Cabral), Stocker; Streller (72. Zoua).

Bemerkungen: Tottenham ohne Defoe (verletzt) und Walker (gesperrt), Basel ohne Park, Philipp Degen und Diaz (alle gesperrt) sowie Bobadilla (nicht spielberechtigt) und Jevtic (verletzt). 30. Pfostenschuss von Streller (Stocker verwertet Abpraller). 89. Gallas scheidet verletzt aus. 93. Bale scheidet verletzt aus; Tottenham danach zu neunt. Verwarnungen: 29. Gallas (Foul). 47. Fabian Frei (Foul). 64. Parker (Foul).