Der spanische Rekordmeister siegte im Topspiel des neunten Spieltags in der Primera Division mit 3:1 (1:1) und schob sich zumindest bis heute Sonntag auf Platz zwei vor. Die Gäste aus Barcelona waren durch den brasilianischen Superstar Neymar (4.) zwar früh in Führung gegangen, doch Real drehte die Begegnung. Weltfussballer Cristiano Ronaldo erzielte per Handelfmeter sein 16. Saisontor (35.). Pepe (50.) und Karim Benzema (61.) stellten den Erfolg der Königlichen nach der Pause sicher. Skandalstürmer Luis Suárez gab nach seiner abgelaufenen Sperre nach seiner Beissattacke bei der Fussball-WM gegen den Italiener Giorgio Chiellini sein Pflichtspieldebüt für die Gäste.

Barcelona erwischte einen Traumstart. Nach einem Flankenwechsel von Suárez traf der brasilianische Nationalspieler Neymar nach schöner Einzelleistung zur frühen Führung. Die Gastgeber zeigten sich im Estadio Bernabéu aber keineswegs geschockt und bauten auch ohne den verletzten Gareth Bale viel Druck auf. Der französische Nationalspieler Karim Benzema hatte binnen weniger Sekunden zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich, scheiterte aber an Latte und Pfosten (11.).

Beide Teams hielten das Tempo hoch, es entwickelte sich eine packende Begegnung. Lionel Messi bot sich die grosse Chance, für Barça zu erhöhen, der Argentinier scheiterte aber aus kurzer Distanz an Iker Casillas (23.). Mit 250 Treffern in der spanischen Eliteliga liegt der viermalige Weltfussballer Messi damit weiter ein Tor hinter Rekordhalter Telmo Zarra (1940 bis 1955).

Dem Ausgleich von Ronaldo ging ein Handspiel von Gerard Piqué voraus. Der Weltfussballer verwandelte den Penalty sicher zu seinem 16. Saisontor. Für Barcelona und Torhüter Claudio Bravo war es im neunten Saisonspiel der erste Gegentreffer. WM-Torschützenkönig James Rodríguez vergab per Kopf im Anschluss die Chance zur Pausenführung für Real (44.).

Besser machte es nach der Pause Pepe. Der Innenverteidiger köpfte eine Ecke vom gut spielenden Toni Kroos zur Führung ein, die Benzema ausbaute. Nach 69 Minuten war der Arbeitstag für Suárez beendet. Barça war zwar in der Folge um den Anschlusstreffer bemüht, tat sich aber schwer, grosse Möglichkeiten herauszuspielen. (SID)