Sekunden vor dem Abstieg aus der Bundesliga ist die Lage beim Hamburger SV eskaliert: In der Nachspielzeit des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach flogen beim Stande von 2:1 aus dem Fanblock hinter dem Tor Feuerwerkskörper und Rauchbomben auf das Feld, die Nordtribüne war in schwarze Wolken gehüllt.

Polizisten stürmten aufs Feld, auch um einen möglichen Platzsturm zu verhindern. Bis auf die kleine Gruppe von Randalierern blieb es aber ruhig im Stadion. Die überwiegende Mehrheit der Fans rief: «Wir sind Hamburger, und ihr nicht» und «Holt sie raus!». Die Spieler beider Teams standen gemeinsam auf dem Platz.

Die legendäre Uhr im Volksparkstadion muss auf null gestellt werden.

Die legendäre Uhr im Volksparkstadion muss auf null gestellt werden.

Schiedsrichter Felix Brych unterbrach die Begegnung. Nach über zehn Minuten pfiff Brych noch einmal kurz an, somit verhinderte er einen Spielabbruch. Dann war die Zeit des HSV in der Bundesliga nach 1866 Spielen und 55 Jahren endgültig beendet.

Ein Grossteil der HSV-Fans blieb im Stadion und applaudierte dem Team. Spieler und Fans standen die Tränen in den Augen.

Die Stimmen der Beteiligten:

Uwe Seeler nimmt Stellung.

Uwe Seeler nimmt Stellung.

Die Reaktionen auf Twitter: