Die Bayern erhielten für ihre nächste Aufgabe der "Mission Titelverteidigung" den aktuell wohl formschwächsten Gegner zugeteilt. Manchester United hält sich mit dem Europacup am wohl letzten Strohhalm fest, um in der nächsten Saison doch wieder international vertreten zu sein. In der Meisterschaft beträgt der Rückstand der nur siebtklassierten United auf einen Top-4-Platz 18 Verlustpunkte. Nach dem 3:0 gegen Olympiakos Piräus (0:2-Niederlage im Hinspiel) gilt es für Manchester, den Turnaround weiter zu erzwingen.

Das Europacup-Duell zwischen den wirtschaftlich stärksten Klubs Deutschlands und Englands gab es schon mehrfach. In den K.o.-Spielen setzten sich im Viertelfinal 2001 und 2010 jeweils die Bayern durch. Den legendären Final 1999 in Barcelona gewann Manchester United dank der spektakulären Wende mit Toren der "Joker" Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjär noch 2:1.

Das formstarke Real Madrid erhält gegen Borussia Dortmund die Gelegenheit, sich für das Halbfinal-Out der letzten Saison (1:4/2:0) zu revanchieren. Dortmund, das von vielen verletzungsbedingten Absenzen geplagt wird, hat den Vorteil, das Rückspiel im eigenen Stadion bestreiten zu können. In Madrid wird Robert Lewandowski, der sich im Hinspiel des letzten Jahres als vierfacher Torschütze feiern lassen durfte, wegen einer Gelbsperre fehlen.

Seinem ehemaligen Arbeitgeber FC Barcelona loste "Glücksfee" Luis Figo ein spanisches Duell zu. Barcelona trifft zuerst im Camp Nou auf Atletico Madrid. Atletico hat sich in der Primera Division in den letzten zwei Jahren als hartnäckiger Widersacher auf Augenhöhe mit Barça und Stadtrivale Real Madrid gezeigt. Den Ambitionen von Paris St-Germain stellt sich Europa-League-Sieger Chelsea entgegen. Die Begegnung zwischen den finanziell bestens alimentierten Schwergewichten aus Frankreich und England gab es im Europacup erst einmal. In der Champions-League-Gruppenphase 2004/05 gewann Chelsea in Paris 3:0, das Rückspiel endete torlos.