Da staunte Pep Guardiola nicht schlecht, als sein Trainer-Antipode Paulo Fonseca am 7. Dezember 2017 nach dem überraschenden 2:1-Sieg von Schachtar Donezk gegen Manchester City als Zorro zur Pressekonferenz erschien.

Der 46-jährige Portugiese löste damit ein Versprechen ein, dass er seiner Mannschaft an Halloween gegeben hatte, sollte sich der Klub in der Champions League für die K.o.-Phase qualifizieren. Dort bedeuteten jedoch schon die Achtelfinals Endstation. Der Gegner damals hiess: AS Roma.

Nachfolger von Ranieri

Nun unterschrieb Fonseca bei den Römern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Er wechselt als dreifacher ukrainischer Meister- und Cupsieger-Coach in die italienische Hauptstadt.

Bei der AS Roma folgt Fonseca auf Claudio Ranieri, der im März den entlassenen Eusebio Di Francesco abgelöst hat. Die Römer schauen auf eine enttäuschende Saison zurück. Als Sechster der Serie A verpassten sie die Qualifikation für die Champions League.