WM-Knatsch
Argentinier schwänzen Fifa-Pressekonferenz - 300'000 Franken Busse

Weil nach dem Spiel gegen die Schweiz, Belgien und Nigeria jeweils nur Trainer Sabella an die Pressekonferenz kam, wird Argentinien von der Fifa saftig gebüsst.

Merken
Drucken
Teilen
Trainer Alejandro Sabella stellt sich den Fragen der Medien. Alleine.

Trainer Alejandro Sabella stellt sich den Fragen der Medien. Alleine.

Keystone

WM-Finalist Argentinien ist vom Weltverband Fifa zu einer saftigen Busse verurteilt worden. Wegen mehrerer Verstösse gegen die Fifa-Bestimmungen muss der argentinische Verband AFA 300'000 Franken zahlen. Die Fifa-Disziplinarkommission ahndete, dass die Südamerikaner für die Pressekonferenzen vor den Partien gegen Nigeria, die Schweiz und Belgien jeweils keinen Spieler abgestellt hatten. Es wäre Pflicht gewesen, dass neben Nationaltrainer Alejandro Sabella auch ein Spieler Auskunft gegeben hätte.

Die Entscheidung Argentinien steht im WM-Final
44 Bilder
Holland-Argentinien, Halbfinal: Die Bilder zum Spiel
Die argentinischen Fans jubeln mit den mitgereisten Fans
Cillessen geschlagen am Boden Im Hintergrund feiern die Argentinier überschwänglich
Argentinien steht im WM-Final
Messi rennt zu Argentiniens Helden: Torhüter Romero
Romero hält den ersten Elfmeter von Vlaar
Vlaar schiesst seinen Penalty schwach
Vlaar verschiesst
Romero pariert Snejiders Elfmeter
Die Reaktion des Teams nach Snejiders Fehlschuss
Die Holländer hoffnungsvoll im Elfmeterschiessen
2223803
Messi enteilt Martins Indi
Messis Freistoss landet in den Händen von Torhüter Cillessen
Das Team der Argentinier
Das Team der Holländer
Messi wird im Stadion-Screen gross gezeigt
Arjen Robben jubelt - auch heute?

Die Entscheidung Argentinien steht im WM-Final

Keystone