Schweiz - Argentinien

Argentinien als Orientierungspunkt für die Schweiz

Ottmar Hitzfeld: Automatismen sollen geschult werden

Ottmar Hitzfeld: Automatismen sollen geschult werden

Der Prozess der Umgestaltung ist im Schweizer Nationalteam noch nicht abgeschlossen. Beim heutigen Duell gegen Argentinien soll bereits die nächste Phase im Fokus stehen: jene der Konsolidierung.

Im ersten Teil des Jahres hat Ottmar Hitzfeld mit seiner Equipe den nächsten Entwicklungsschritt im Sinn: "Das Team muss sich einspielen und die Automatismen schulen."

Hitzfeld betrachtet die kommenden Wochen und Monate aus der Optik des positiven Pragmatikers. Der 2011 teils hart kritisierte Deutsche wünscht sich, dass "2012 für den Aufbruch und eine erfolgreiche Zukunft steht". Er will Reizpunkte setzen. Die aufstrebende Generation um die Basler Champions-League-Helden Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka soll auch auf Nationalmannschafts-Ebene Akzente setzen: "Sie müssen sich am internationalen Top-Niveau orientieren."

Im vorletzten Spiel gegen Holland (0:0 in Amsterdam) seien Fortschritte im Passspiel erkennbar gewesen. "Die Frage wird nun sein, wie wir unseren Ballbesitz gegen einen aggressiven Gegner aus Südamerika behaupten können." Zum zweiten wichtigen Programmpunkt erhob der SFV-Trainer das "schnelle Umschalten, das uns Tormöglichkeiten einbringen soll".

Eine sanfte Annäherung an die bestmögliche Zusammenstellung beabsichtigt Hitzfeld nicht. Argentinien und Deutschland, die beiden nächsten Kontrahenten der SFV-Auswahl, zählen zu den renommiertesten Nationalteams weltweit. Beide könnten die Problemzonen der Schweizer schonungslos aufdecken. Andererseits haben die Aussenseiter in beiden Fällen relativ wenig zu verlieren - weder der Coach noch die Spieler haben eine allzu kritische Aufarbeitung zu befürchten.

In einer komplizierten Lage steckt im Prinzip die "Asociación del Fútbol Argentino" (AFA). Rund um den Globus sorgen Spieler aus Argentinien für Spektakel. Nur im Nationalteam ist der zweifache Weltmeister seit bald 26 Jahren nicht mehr in der Lage, sich auf höchstem internationalen Niveau festzusetzen.

An der letzten WM verabschiedeten sich die Gauchos mit einem desaströsen Auftritt gegen Deutschland (0:4) im Viertelfinal, womit auch das chaotische Trainer-Experiment mit Diego Armando Maradona definitiv endete. Ein Jahr später scheiterte Sergio Batista an der Aufgabe, das Team um den Super-Star Lionel Messi neu zu ordnen. Nun ist Alejandro Sabella an der Reihe. Er soll die erstmals seit 1997 aus den Top 10 des FIFA-Rankings gestürzten Gauchos an die Spitze zurückführen.

Das Personal stünde eigentlich bereit. Barcelonas Ikone Messi garantiert Tore und Magie. Agüero (Manchester City) und Higuain (Real) stehen ebenso für die offensive Weltklasse der Südamerikaner. In jeder Linie verfügt Sabella über Professionals, die in europäischen Top-Ligen engagiert sind. Die Frage wird sein, ob er der "systematischen" Desorientierung ein Ende bereiten kann.

Schweiz - Argentinien. - Stade de Suisse, Bern. - SR Meyer (De). - Spielbeginn: 20.30 Uhr (SF2).

Schweiz: Benaglio (Wolfsburg); Lichtsteiner (Juventus Turin), Senderos (Fulham), Affolter (Werder Bremen), Rodriguez (Wolfsburg); Dzemaili (Napoli), Inler (Napoli); Shaqiri (Basel), Xhaka (Basel), Frei (Basel); Mehmedi (Dynammo Kiew).

Argentinien: Romero (Sampdoria Genua); Zabaleta (Manchester City), Diaz (Getafe), Garay (Benfica Lissabon), Monzon (Nice); Sosa (Metalist Charkiw), Mascherano (FC Barcelona), Gago (AS Roma), Maxi Rodriguez (Liverpool); Messi (FC Barcelona), Higuain (Real Madrid).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1