Kurz vor dem Bundesligastart
Als Captain auf die Bank: Die unkonventionelle Entmachtung des Diego Benaglio

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking wartete am Dienstag mit einem aussergewöhnlichen Entscheid auf: Diego Benaglio wird in der Bundesliga (vorerst) nicht mehr im Tor stehen, bleibt aber Captain des Teams.

Merken
Drucken
Teilen
Soll seine Mannschaft von der Bank unterstützen: VFL-Goalie Diego Benaglio.

Soll seine Mannschaft von der Bank unterstützen: VFL-Goalie Diego Benaglio.

Keystone

Der Belgier Koen Casteels setzte sich im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Konkurrent Diego Benaglio im Kampf um die Position des Wolfsburger Stammgoalies durch. "Koen ist die Nummer 1 für die Bundesliga", gab Trainer Hecking am Dienstag bekannt. Benaglio werde im Cup das Tor hüten und Captain des Teams bleiben. Wenn der ehemalige Schweizer Nationalgoalie nicht spielt, trägt der Brasilianer Luiz Gustavo die Captainbinde.

Benaglio spielt seit 2008 für Wolfsburg, ist seit 2012 Captain und war über all die Jahre als Nummer 1 unumstritten. 2009 wurde er mit dem VfL Meister, im vergangenen Jahr Cupsieger.

Benaglio offenbar vor Vertragsverlängerung

"Diego ist eine herausragende Persönlichkeit für den Verein. Er geniesst mein Vertrauen und das der Mannschaft", kommentierte Hecking den Entscheid, dem 32-jährigen Benaglio weiterhin das Captainamt anzuvertrauen.

Am Dienstagabend berichteten verschiedene Medien, dass Benaglio trotz seiner Degradierung den bis 2017 laufenden Vertrag um zwei Jahre bis 2019 verlängert hat.