Auf diesen Tag hat der albanische Verband seit dem 6. Juni 1930 gewartet. 86 Jahren und fünf Tage nach der Gründung der "Federata Shqiptare e Futbollit" ist es so weit, spielt Albanien in Lens sein erstes Spiel an einer EM- oder WM-Endrunde. Der Weg dahin war während Jahrzehnten beschwerlich, und nicht selten war viel Demut gefragt. Vor der erfolgreichen Kampagne für die EM 2016 absolvierte Albanien 179 EM- oder WM-Qualifikationsspiele und verlor 120 davon. Das sind 67 Prozent.

Zum grossen Aussenseiter in Frankreich macht Albanien aber vor allem, dass kein anderes der 24 Teams im FIFA-Ranking schlechter klassiert ist. Ausserdem betritt neben den Rot-Schwarzen, den "Kuq e zintjë", nur noch Island mit der ersten (EM-)Endrunden-Teilnahme Neuland.

Werden Sie Tipp-König/in
der EM 2016!

Logos Aargauerzeitung und NAB

Machen Sie mit beim grossen EM-Tippspiel der «az Aargauer Zeitung» und der NEUEN AARGAUER BANK, und gewinnen Sie tolle Preise*.

Täglich wird ein Preis an den Mitspieler oder die Mitspielerin mit der höchsten Punktzahl verlost. Dank tollen Trostpreisen, die unter allen Mitspielerinnen und Mitspielern ausgelost werden, lohnt sich der Einstieg ins Spiel jederzeit. Nach dem Finale entscheidet sich, wer Tipp-König oder Tipp-Königin der EM 2016 ist und den Hauptpreis gewinnt.

Viel Spass beim Mittippen!


Spielregeln und Teilnahmebedingungen

Jetzt mittippen

*Die az Aargauer Zeitung und die NEUE AARGAUER BANK AG sind keine Partner der UEFA.

Aber gegen die Schweiz und dann im letzten Gruppenspiel gegen Rumänien rechnen sich die Albaner durchaus Chancen aus. Auch ihr Ziel sind die Achtelfinals. "Wir werden mindestens die Gruppenspiele überstehen", sagte der frühere albanische Top-Stürmer Erjon Bogdani, dessen Wort im Land dank seiner 257 Serie-A-Spiele Gewicht hat. Aus dem aktuellen Team tönt es ähnlich. Mittelfeldspieler Amir Abrashi meinte: "Es gibt keinen Grund, sich vor den Schweizern zu fürchten. Sie haben individuelle Klasse, aber auch nicht die ganz grossen Stars."

Abrashi vom Bundesliga-Aufsteiger SC Freiburg, aufgewachsen im Thurgau und früher Schweizer U21- und Olympia-Internationaler, ist einer von vier Spielern in der möglichen Startformation mit einem starken Bezug zur Schweiz, weil sie hier aufgewachsen sind. Neben ihm kommen im Mittelfeld Burim Kukeli vom FC Zürich und Taulant Xhaka vom FC Basel zum Einsatz. Auf der linken Seite stürmt Ermir Lenjani, der dem Nachwuchs des FC Winterthur entstammt und ebenfalls den Schweizer Pass besitzt.

Sie alle haben ihre Wurzeln im Kosovo, wie die Schweizer Stammspieler Xherdan Shaqiri, Valon Behrami und Granit Xhaka. Für Abrashi ist es auch sonst ein Spiel gegen Kollegen. Er hat bei den Grasshoppers mit Yann Sommer, Michael Lang, Shani Tarashaj und Roman Bürki zusammengespielt. "In den letzten Wochen haben wir den Kontakt aber unterbrochen. Jeder soll sich auf sein Spiel, seine Mannschaft und sein Team konzentrieren. Nach der EM haben wir noch lange genug Zeit, über dieses Spiel zu reden."

Bessere Ansicht für PC-Nutzer: Klicken Sie in der Grafik auf dieses Symbol Fullscreen, um die Karte in voller Grösse zu sehen.


Sie können zwei unterschiedliche Darstellungen wählen: (1) Die zehn Austragungsorte der EM 2016 und (2) die Standorte der Camps der 24 Nationalmannschaften.

Grafik: Elia Diehl

Die "Schweizer" Fraktion im albanischen Team, der auch Frédéric Veseli, Migjen Basha, Arlind Ajeti, Naser Aliji und Shkelzen Gashi angehören, ist bemüht, Fragen der Herkunft nicht in den Vordergrund zu stellen. "Das Spiel ist wichtig, weil es das erste Spiel ist. Das andere wollen und müssen wir ausblenden", so Abrashi. "Unsere Stärken sind der Zusammenhalt und die taktische Disziplin. Wir müssen fokussiert sein auf das Spiel und nur auf dieses Spiel."

Denn eines wissen die Albaner auch als Debütanten auf der EM-Bühne. Dem Start kommt enorme Bedeutung zu. Im neuen Modus, dank dem sich auch vier der sechs Gruppendritten für die Achtelfinals qualifizieren, kann ein Sieg im ersten Spiel schon mehr als die halbe Miete sein. Der rechte Flügel Odise Roshi, der nicht aus dem Kosovo, sondern aus Albanien selbst kommt und auch nie in der Schweiz gespielt hat, bringt die Ausgangslage mit einem Sprichwort aus seiner Heimat in Mittelalbanien auf den Punkt. "Fillimi mbare gjysma punes", sagt er. Ein guter Beginn ist die halbe Arbeit.

Das grosse Quiz zur Euro 2016

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fussball-EM statt und Europameister wird natürlich die Schweiz. Aber nur, wenn Sie alle Fragen richtig beantworten.

Zum Aufwärmen: Wer startet als Titelverteidiger in das Turnier?

Die Schweiz natürlich. Wer sonst?

HOLLAND! Aber Moment, sind die überhaupt dabei?

Die, die schon 2012 als Titelverteidiger starteten: Spanien.

Sommermärchen: Es ist Deutschland!

Apropos Holland: Es fehlen noch zwei weitere ehemalige Europameister in diesem Jahr. Welche?

Ich weiss es: Deutschland und Griechenland!

Griechenland stimmt. Aber es fehlt auch Dänemark.

Das ist einfach: Lichtenstein und San Marino!

Es fehlt nur Holland. Ohne Holland, fahren wir zur EM!

Die Schweiz ist 2016 dabei. Die wievielte Endrunden-Teilnahme ist es?

Wir waren immer dabei!

Hauptsache mehr als Österreich: Die sind zum zweiten Mal dabei. Wir zum dritten Mal!

2008 waren wir wie Österreich Gastgeber. Also ist es auch die zweite Teilnahme!

Nein, nein, nein: Es ist die vierte Teilnahme!

Der Schweizer Johan Vonlanthen hält einen EM-Rekord. Welchen?

Er ist jüngster Torschütze der EM-Geschichte!

Wer ist Johan Vonlanthen?

Das ist doch der Rot-Sünder, der 2004 bereits nach einer Minute vom Platz flog.

Er war öfter an einer EM als jeder andere Spieler.

Zwischenfrage: Wie heisst das Maskottchen der Euro 2016?

Das kleine Männchen heisst Sarkozy!

Nein, nein: Goalix heisst der Glückliche!

Super einfach: Es ist SUPER VICTOR!

Das ist eine Fangfrage: Es gibt kein Maskottchen.

Zurück zum Fussball: Es nehmen so viele Teams wie noch nie an dieser EM teil. Wie viele?

Schweiz, Österreich, Italien, Spanien... Ach was, ich schätze: 18!

16 wie schon vor vier Jahren.

Es sind 42, ganz sicher sind es 42. Das habe ich gelesen.

Nicht übertreiben. Die Rekord-Teilnehmerzahl lautet 24.

Haben Sie das Bild der letzten Frage genau angeschaut? Dann wissen Sie die Antwort: Welches sind die Gruppen-Gegner der Schweiz?

Dieses Quiz hat Bilder?

Das weiss ich auch so: Albanien, Rumänien und Frankreich!

Die Gegner werden erst noch ausgelost.

Holland... Ah nein, die sind ja nicht dabei! Also: Frankreich, Spanien und Deutschland!

Dieses wunderbare Tor wurde im EM-Final 1988 geschossen. Von wem?

Dieses Tor hätte ich auch gemacht: Ich wars!

Orange Trikots? Holland? Dann ist es Arjen Robben!

Endlich kommt Holland gut weg: Es ist Marco van Basten!

Spielte Messi dann schon? Das kann nur Messi!

Michel Platini hält mit 9 Toren den EM-Rekord. Welche Spieler haben 2016 die besten Chancen, den Rekord zu brechen?

Ibrahimović, wer sonst! Okay: Ronaldo kann es auch...

Das können nur Messi und Ronaldo!

Messi ist ja gar nicht dabei: Es sind Drmic und Seferovic!

Es sind sicher zwei Spanier. Wie heissen die schon wieder?

Platini schoss 9 Tore in einem Turnier. Wie viele Tore erzielten die Schweizer bei drei EM-Endrunden insgesamt?

Wir hatten schon immer ein Stürmerproblem: Es sind null!

Hallo?!? Türkyilmaz, Frei, Streller: Wir haben mindestens 15!

Noch sind es erst 11. Aber 2016 kommt ja erst!

Leider besiegt uns Platini im Alleingang: Es sind erst 5 Tore.

Jetzt wird es schwierig: Tor oder nicht Tor?

Spaniens Iker Casillas hält den Ball.

Alves haut den Ball ins Lattenkreuz!

Falsch: Alves haut den Ball AN die Latte!

Der Ball geht an die Unterkante der Latte und rein.

Italien wurde 1968 Europameister. Durch zwei Kuriositäten. Welche?

Den Halbfinal gewannen sie nach Münzwurf. Den Final im Wiederholungsspiel!

Ach was: In der Pause gab es Pasta und nach Spielschluss Rotwein.

Italien war Europameister?

Es war ganz anders: Italien spielte ohne Goalie und ohne Schienbeinschoner.

Und noch eine Kuriosität: Warum waren 1996 schottische Fans sauer auf Schweizer Fans?

Sie verloren beim gemeinsamen Fondue-Essen immer das Brot.

Die Schweizer Fans durften mit Kuhglocken ins Stadion. Dudelsäcke waren aber nicht erlaubt.

Die Schweizer schauten ihnen unter den Schottenrock!

Alles ist richtig!

Letzte Frage: Wie viele Fragen haben Sie richtig beantwortet?

Ich habe alles gewusst!

Ich habe nichts gewusst!

Ich habe mich freiwillig verklickt, damit die Schweiz nicht Europameister wird!

Jetzt weiss ich alles!

Europameister der Herzen

Sie sind an der EM der krasse Aussenseiter. Doch gerade dafür lieben Sie die Fans.

Velofan

Ja, die Tour de France findet ebenfalls im Juli statt. Dort schauen Sie zu.

Verlängerung

Zum Sieg nach 90 Minuten reicht es nicht. In der Verlängerung ist aber bei Ihnen noch alles möglich.

Penaltyschiessen

Den entscheidenden Penalty schiessen Sie an die Latte. Schade, denn das Spiel war gut.

Europameister

Wenn es der Schweiz nicht für den EM-Titel reicht, springen Sie ein und holen den Pokal!