Fussball
Acht Tore in Bern: Schweiz verspielt sicheren Sieg in letzter Minute

Die Schweizer Nationalmannschaft verspielt in Bern gegen Island einen 4:1-Vorsprung. Eine katastrophale zweite Halbzeit der Schweizer nutzen die Aussenseiter zum 4:4.

Roman Michel
Drucken
Teilen
Lichtsteiner trifft zum Ausgleich
8 Bilder
Ottmar Hitzfeld dirigiert sein Team
Da war die Welt noch in Ordnung: Schär trifft zum 2:1
Island holt auf, Tor um Tor
Bitteres Unentschieden gegen Island
Seferovic am Boden
Hitzfelds Blick sagt so ziemlich alles
Die Isländer dürfen mit dem Unentschieden zufrieden sein

Lichtsteiner trifft zum Ausgleich

Keystone

Die Schweizer zeigten in Bern lange Zeit eine starke Leistung. Auf das frühe 0:1 reagierten sie mit einem wahren Sturmlauf. Die Verteidiger Stephan Lichtsteiner, der zweimal traf, und Fabian Schär machten noch vor der Pause aus dem Rückstand eine 3:1-Führung. Erst nachdem Blerim Dzemaili in der 54. Minute mittels Penalty das 4:1 geschossen hatte, liessen die Schweizer nach und kassierten noch die Treffer zum Ausgleich (56., 69., 91.).

Norwegen auf Platz zwei

Weil Albanien gleichzeitig in Slowenien unterlag, ist neu Norwegen (2:0 gegen Zypern) der erste Verfolger der Schweiz - allerdings mit einem Rückstand von vier Punkten. Am Dienstag treffen die Schweizer in Oslo auf Norwegen und können sich dann vorzeitig für die WM in Brasilien qualifizieren, wenn sie gewinnen und Island und Albanien im Direktduell Unentschieden spielen.

Einige Teams machten einen grossen Schritt Richtung WM. Italien gewann gegen Bulgarien 1:0 und geht mit sieben Punkten Reserve in die letzten drei Partien. Aber auch Deutschland, Belgien, Spanien und Holland, das in Estland (2:2) die ersten Punktverluste in der laufenden Qualifikation hinnehmen musste, sind bestens auf Kurs. Für die grösste Überraschung des Abends sorgte Armenien, das in Tschechien 2:1 gewann. (sda/rom)

Lesen Sie hier noch einmal alles im Liveticker

Bedenklich, was die Schweizer Defensive in der zweiten Halbzeit bot. Ich bin sprachlos, ratlos. Komme gar nicht mehr nach mit Kopfschütteln. 4:1 stand es kurz nach der Pause, jetzt geht die Schweiz als gefühlter Verlierer vom Platz. 4 Gegentreffer gegen Island; die Defensive stand in der letzten halben Stunde katastrophal. Da rechneten zur Pause alle mit einem sicheren Sieg für die Schweiz und dann dieser Abschluss. Was geht wohl in den Köpfen der Schweizer vor?

Schlusspfiff: Ein Pfeiffkonzert für die Schweizer Nati.

91. Minute: TOR für Island! 4:4! Das ist doch nicht möglich! Gudmundsson mit seinem dritten Treffer. Wieder hat er zuviel Platz und schlenzt den Ball aus 18 Metern in die rechte Torecke. Oje...

89. Minute: Deutliches Zeichen von Hitzfeld: Klose kommt für Shaqiri, ein Turm für die Verteidigung statt ein technisch begabter Dribbelkönig.

86. Minute: Noch einmal Shaqiri, sein Schuss rollt am Pfosten vorbei.

85. Minute: Durchatmen; ein Schuss der Isländer verfehlt sein Ziel um ein paar Meter. Die Isländer merken, dass dieses Spiel noch zehn Minuten dauert.

84. Minute: Shaqiri prüft Halldorsson mit einem Schuss aus der Drehung. Aber auch der Bayern-Akteur hat stark abgebaut.

82. Minute: Auch Island wechselt zum zweiten Mal: Stürmer Skulason kommt für Saevarsson ins Spiel.

79. Minute: Barnetta ersetzt Stocker. Seine Erfahrung kann nun Gold wert sein. An der Seitenlinie laufen sich mit Klose und Lang zwei Verteidiger ein. Das grosse Zittern hat begonnen.

78. Minute: Der Druck auf die Schweiz nimmt zu. Wer weiss, vielleicht hilft die YB-Viertelstunde im Stade de Suisse auch der Nationalmannschaft.

76. Minute: Josip Drmic ersetzt Granit Xhaka. Die Schweizer sind nun total verunsichert. Was ist nur los mit der Hintermannschaft? Copacabana und Caipirinha bereits im Hinterkopf?

74. Minute: Benaglio rettet die Schweiz in höchster Not! Plötzlich stürmt ein Isländer alleine auf den Torhüter los, Benaglio mit einer grossartigen Parade.

71. Minute: Ein einziges Tor kassierte die Schweiz in ihren sechs bisherigen Qualifikationsspielen und ausgerechnet gegen Island musste Benaglio nun schon drei Mal hinter sich greifen. Sonst hatte der Schlussmann noch nichts zu tun.

68. Minute: TOR für Island! 4:3! Was ist denn hier los?! Da dominiert die Schweiz das Spiel nach Belieben und plötzlich ist aus der schönen Führung noch ein mikriger Ein-Tore-Vorsprung geworden. Gudmundsson geniesst gegen Rodriguez alle Freiheiten und haut den Ball ins Netz.

65. Minute: Island hat sich noch nicht aufgegeben, die Inselkicker sind nun öfters in der Platzhälfte der Schweizer anzutreffen. Trotzdem: Den Fans scheint das Spiel zu gefallen, die Welle brandet durch das nicht ganz ausverkaufte Stadion.

61. Minute: Schär trifft den Ball nicht korrekt: Eckbar für Island, Sigthorsson kommt zum Kopfball, keine Gefahr aber für Benaglio.

60. Minute: Ein Stimmungsdämpfer dieses Tor? Nein, wohl eher eine Warnung an die Adresse der Schweizer: Nachlassen ist nicht erlaubt.

55. Minute: TOR für Island! 4:2! Jetzt geht es mir langsam zu schnell. Da freue ich mich noch immer über den ersten Natitreffer von Dzemaili, doch Sigthorsson reagiert promt. Da macht Schär alles andere als eine gute Figur. Er verliert einen Zweikampf, den er eigentlich schon gewonnen hat.

54. Minute: TOOOOOOOOOOOOOR für die Schweiz!!!!!!! 4:1! Dzemaili verwandelt souverän, haut den Ball knallhart in die Maschen.

53. Minute: Penalty für die Schweiz! Stockers Beine sind zu schnell für seinen Gegenspieler. Sarversson kann sich nur noch mit einer Grätsche in die Beine des Baslers helfen. Klarer Entscheid.

46. Minute: Danielsson hat das Feld verlassen, für ihn ist Eidur Gudjohnsen ins Spiel gekommen. Der bekannteste isländische Fussballer aller Zeiten; Gudjohnsen spielte bereits für Barcelona und Chelsea und ist zudem Rekordtorschütze seines Landes. Er soll neuen Schwung in die Offensive bringen.

46. Minute: Ein Knaller von Dzemaili zum Auftakt. Aus über dreissig Meter zieht der Napoli-Söldner einfach mal ab und zwingt Halldorsson zu einer Grosstat.

46. Minute: Es geht weiter im Stade de Suisse.

Pause: Eine weitere Erfolgsmeldung habe ich noch für Sie: Slowenien führt zu Hause gegen Albanien mit 1:0. Es scheint alles für die Schweiz zu laufen.

Pause: Ich bin beeindruckt von der Reaktion der Schweizer. Eine solche Wende nach einem frühen Rückstand spricht für den starken Teamgeist. Drei Tore in einer Partie - das ist der Schweiz schon lange nicht mehr gelungen. Besonders erfreulich ist auch der Treffer von Fabian Schär. Der 21-Jährige scheint nichts aus der Fassung bringen zu können.

Pause: Eine Viertelstunde lang befürchtete ich das Schlimmste: Mit dem ersten Abschluss geht Island in der dritten Minute bereits in Führung, danach dreht die Schweiz aber mindestens fünf Gänge rauf: Ein Doppelpack von Lichtsteiner und das erste Natitor von Fabian Schär bringen den Favoriten in Front. Die Schweizer spielen nach dem Ausgleich entfesselt und lassen einige hochkarätige Torchancen ungenutzt verstreichen. Kann sich Island noch einmal in die Partie zurückkämpfen oder schaukelt das Heimteam das Resultat ins Trockene?

Pause: Der Schiedsrichter lässt trotz den vier Toren keine Sekunde nachspielen.

44. Minute: Auch die Fans haben sich längst vom frühen Schock erholt und tragen ihre Mannschaft weiter nach vorne. Mittlerweile könnten sich die Isländer nicht beklagen, wenn es bereits 4 oder 5:1 stehen würde.

42. Minute: Erstaundlich wie die Schweizer nun das Spiel dominieren. Island kommt praktisch nicht mehr aus der eigenen Platzhälfte heraus; wird geradezu erdrückt.

40. Minute: Aller guten Dinge sind drei? Nein! Wieder verhindert ein isländisches Bein den Torerfolg für Seferovic. Aus fünf Metern kam der Stürmer zum Abschluss.

39. Minute: Nächste Möglichkeit für Seferovic: Sein Kopfball fliegt nur knapp über die Latte. Dieser Mann hat bei seinem neuen Klub San Sebastian eine Menge Selbstvertrauen getankt.

38. Minute: Seferovic macht eine gute Partie als einzige Sturmspitze; versucht sich aus jeder Distanz. Sein nächster Schuss bleibt aber am Bein eines Verteidigers hängen.

36. Minute: Ein Lebenszeichen der Isländer: Ein Freistoss von Sigurdsson rauscht nur knapp am Tor vorbei.

33. Minute: Die Schweizer sind endgültig in der Partie angekommen. Seit dem Ausgleich spielen nur noch die Schweizer. Was für eine Reaktion auf den frühen Rückstand.

30. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für die Schweiz!!!!!!!! 3:1! Das ging wohl etwas gar schnell für die Isländer. Und wieder trifft Lichtsteiner! Shaqiri kommt mit viel Tempo und legt den Ball auf den mitlaufenden Aussenverteidiger. Sein Schuss ist zwar nicht besonders präzis, aber er bezwingt Goalie Halldorsson mit einem Flachschuss in die weite Torecke.

27. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für die Schweiz!!!!!!!! 2:1! Nach einem Corner kommt erst Seferovic zum Abschluss, den Abpraller verwertet Verteidiger SCHÄR problemlos. Toll gemacht vom Debütanten im Schweizer Team. Die Isländer brachten den Ball im Gewühl nicht weg.

24. Minute: Da geht Dzemaili etwas ungeschickt in den Luftzweikampf und holt sich die GELBE KARTE.

24. Minute: Noch einmal ein Blick nach Norwegen: Sie bezwingen Zypern mit 2:0 und klettern damit auf Rang zwei.

22. Minute: Seferovic löst sich geschickt von seinem Gegenspieler. Sein Versuch aus der Drehung verpasst das Gehäuse um rund zwei Meter.

21. Minute: Starke Aktion der Schweizer, Xhaka kommt nach einem Flankenball von Rodriguez zum Abschluss. Er trifft den Ball aber nicht wunschgemäss. Stocker steht danach im Abseits.

16. Minute: Es geht hin und her, Sigurdsson kann im letzten Augenblick am Abschluss gehindert werden.

14. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für die Schweiz!!!!!! 1:1! Granit Xhaka flankt den Ball wunderbar in den Strafraum, wo Lichtsteiner mit einem kräftigen Kopfball einnicken kann. Das ist die geforderte Reaktion.

12. Minute: Eckball für die Schweiz. Schär kommt zum Abschluss, sein Schuss wird aber abgeblockt. Der Schiedsrichter entscheidet trotzdem auf Abstoss bei Halldorsson.

8. Minute: Von diesem Schock müssen sich die Schweizer erst erholen. Behrami tankt sich durch die Mitte, wird aber von Bjarnason gestoppt.

6. Minute: Ein Freistoss von Shaqiri bleibt in der Mauer hängen.

5. Minute: Was für ein Start in diese Partie. Da berührte noch kaum ein Schweizer den Ball und schon heisst es 0:1. Kann die Schweiz auf diesen frühen Rückstand reagieren.

3. Minute: TOR für Island! Da geht Gudmundsson im Zentrum völlig vergessen. Rodriguez und Behrami stehen nicht beim Mann und der Stürmer haut den Ball aus kurzer Distanz unhaltbar für Benaglio in die Maschen.

2. Minute: Unglücklicher Befreiungsschlag von Schär im eigenen Strafraum. Einwurf für Island.

Anpfiff: Es geht los! Das Spiel läuft.

Vor dem Spiel: Im Stade de Suisse ist alles bereit für den Anpfiff. Geleitet wird die Partie vom russischen Schiedsrichter Sergei Karasev. Gleich sieben Schweizer sind gelb-vorbelastet und würden bei einer weiteren Verwarnung am Dienstag in Norwegen fehlen.

Vor dem Spiel: In wenigen Augenblicken geht es los im Stade de Suisse. Jetzt aber aufstehen für die Nationalhymnen.

Vor dem Spiel: Die Spieler betreten bei strömendem Regen den Rasen.

Vor dem Spiel: Auch Trainer Hitzfeld warnt vom offensiven Potenzial des Gegners und fordert eine konzentrierte Leistung seiner Mannschaft.

Vor dem Spiel: Besonders aufpassen müssen Schär und seine Kollegen in der Abwehr auf Gylfi Sigurdsson. Der Stürmer von Tottenham erzielte in der laufenden Qualifikation bereits drei Treffer.

Vor dem Spiel: Grosser Trumpf der Schweizer war in den bisherigen sechs Qualifikationspartien die starke Defensive. Allerdings muss die Mannschaft heute ohne Johan Djourou auskommen, der in Hamburg zu oft nur auf der Bank sitzt. Fabian Schär kommt so zu seinem ersten Pflichtspiel für die Nationalmannschaft. Noch vor zwei Jahren kickte der Youngstar beim FC Wil in der Challenge League.

Vor dem Spiel: 9.50 beträgt die Quote bei Sporttip auf einen Sieg der Isländer. Die Schweizer sind klar favoritisiert: 1.15 Franken bekommt man für einen Franken Einsatz bei einem Sieg der Schweiz zurück.

Vor dem Spiel: Torhüter Diego Benaglio trägt in Abwesenheit von Gökhan Inler heute die Captainsbinde. Ob er seine Mannschaft zum Sieg dirigieren kann?

Vor dem Spiel: Neben der Schweiz sind auch alle anderen Nationen der Gruppe E im Einsatz. Während Slowenien zu Hause auf Albanien trifft, spielt Norwegen seit 19:00 Uhr gegen den Tabellenletzten Zypern. Zur Pause führen die Nordländer mit 1:0.

Vor dem Spiel: A propos Schwegler: Der Mittelfeldakteur von Eintracht Frankfurt musste sich heute einer Operation unterziehen lassen. Seine Verletzung stellte sich als Innenbandriss im linken Knie heraus. Der Innenschweizer wird mehrere Wochen ausfallen und der Schweiz damit auch am nächsten Dienstag in Norwegen fehlen.

Vor dem Spiel: Ottmar Hitzfeld muss im heutigen Spiel gegen Island auf seinen Captain Gökhan Inler und den verletzten Pirmin Schwegler verzichten. Den Platz von Inler im zentralen Mittelfeld übernimmt Klubkollege Blerim Dzemaili.

Vor dem Spiel: Die Isländer spielen in folgender Formation: Halldorsson; Saevarsson, R. Sigurdsson, Gunnarsson, Arnason, Bjarnason, Skulason, G. Sigurdsson, Danielsson, Sigthorsson, Gudmundsson

Vor dem Spiel: Die Aufstellungen der beiden Mannschaften sind bereits bekannt. Die Elf der Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Dzemaili; Shaqiri, Xhaka, Stocker; Seferovic

Aktuelle Nachrichten