1. Der FC Liverpool mit Shaqiri neuer Leader

Weil Manchester City in London gegen Chelsea seine erste Saisonniederlage kassierte, führt in der Premier League der FC Liverpool nach der 16. Runde die Tabelle an. Dieser hatte am frühen Nachmittag dem AFC Bournemouth keine Chance gelassen und diesen gleich mit 4:0 überfahren.

Neben einem Eigentor der Gastgeber sorgten die drei Treffer des Ägypters Mohamed Salah für das klare Verdikt. «Das ganze Spiel von ihm war grossartig – nicht nur die Tore», sagte der Liverpooler Trainer Jürgen Klopp. Salah steht mit zehn Ligatreffern nun gleichauf mit Arsenals Pierre-Emerick Aubameyang auf Platz eins der Torjägerliste. Xherdan Shaqiri stand in der Startaufstellung und wurde nach 65 Minuten ausgewechselt.

Salah trifft gegen Bournemouth gleich drei Mal.

Salah trifft gegen Bournemouth gleich drei Mal.

Drei Tage nach der empfindlichen Niederlage in Wolverhampton raffte sich der FC Chelsea gegen Manchester City zu einer guten Leistung auf. Zwar hatten die Gäste 61 Prozent Ballbesitz und schossen weit häufiger aufs Tor als die «Blues», doch es waren ebendiese, die durch N’Golo Kanté und David Luiz den Ball hinter die Linie brachten.

Arsenal mit Granit Xhaxa siegte derweil dank eines späten Tores gegen Huddersfield Town 1:0 und bleibt Fünfter. Ralph Hasenhüttl, der erste österreichische Trainer in der Premier League, verlor bei seinem Debüt mit dem FC Southampton in Cardiff 0:1.

2. Joef Martinez trifft auch im Final

Atlanta, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia, feiert erstmals seit 1995 wieder einen Titel im Profisport. Hatten damals die Baseballer der Atlanta Braves die World Series gewonnen, so siegten in der Nacht auf Sonntag die Fussballer von Atlanta United im Final des Major-League-Soccer-Cups.

Der erst vor zwei Jahren gegründete Klub profitierte ein weiteres Mal von der hervorragenden Verfassung des ehemaligen YB-Stürmers Josef Martinez. Der Venezolaner brachte sein Team mit seinem 35. Saisontor in Führung, Franco Escobar traf zum 2:0-Endstand. Die 73 019 Fans im Mercedes-Benz-Stadion sorgten für einen neuen Zuschauerrekord in einem MLS-Final.

Josef Martinez bringt Atlanta United mit seinem 35. Saisontreffer in Führung.

Josef Martinez bringt Atlanta United mit seinem 35. Saisontreffer in Führung.

3. GC macht gegen Luzern viele Fehler

Die Grasshoppers kommen nicht vom Fleck. Im letzten Heimspiel des Jahres unterlagen sie dem FC Luzern 2:3, nachdem sie in der ersten Halbzeit zweimal einen Rückstand aufgeholt hatten. Auf das 3:2 von Blessing Eleke vermochten sie aber nicht mehr zu reagieren. «Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht», sagte der Innenverteidiger Cédric Zesiger.

Die Luzerner dagegen haben sich mit dem siebten Sieg um fünf Punkte von GC abgesetzt. Ein seltenes Bild: Trainer René Weiler knöpfte sich nach der Pause auf dem Weg von der Kabine zum Spielfeld mit deutlichen Worten den Zürcher Bujar Lika vor, der den Luzerner Ruben Vargas aus dem Spiel getreten hatte.

4. Sions Serie reisst, jene von YB nicht

Nach drei Siegen in Folge musste sich der FC Sion beim 2:2 in Lugano mit einem Remis begnügen. Besonders ärgerte Trainer Murat Yakin, wie freistehend Luganos Miroslav Covilo nach einem ruhenden Ball das 1:1 erzielen durfte. «Ohne Gegenwehr, das darf nicht passieren», sagte Yakin.

Schiesst den FC Lugano zum Unentschieden gegen Sion: Miroslav Covilo.

Schiesst den FC Lugano zum Unentschieden gegen Sion: Miroslav Covilo.

Zum zweiten Gegentreffer, einem Eigentor Jan Bamerts, sagte Yakin, dass dieser beim Abwehrversuch statt des rechten den linken Fuss hätte nehmen sollen. «Bamert ist in der RS, da muss ich ihm wohl verzeihen», zeigte sich Yakin grosszügig.

Die Young Boys ihrerseits hatten am Tag zuvor durch zwei späte Tore das Berner Derby gegen Thun für sich entschieden. Es war der sechste Sieg in Serie.

5. Favres BVB marschiert und Gladbach siegt

Die vier Schweizer Yann Sommer, Michael Lang, Nico Elvedi und Denis Zakaria standen in der Startformation, als Borussia Mönchengladbach gegen den VfB Stuttgart versuchte, den zweiten Rang zurückzuholen. Mit einem 3:0-Sieg gelang dies dank Einwechselspieler Raffael , der das 1:0 schoss, eindrücklich.

Am Tag zuvor hatte Borussia Dortmund die Hoffnungen der Konkurrenz auf die erste Niederlage des Tabellenführers zerschlagen. Der Däne Thomas Delaney und der Engländer Jadon Sancho schossen die Tore zum 2:1-Sieg auf Schalke. Beim ersten Revier-Derby von BVB-Trainer Lucien Favre standen seine Landsleute Roman Bürki und Manuel Akanji 90 Minuten auf dem Platz.

6. Fifa informiert, L’Équipe desinformiert

Neues von der Fifa: Am Sonntag informierte der Weltverband, dass die von Präsident Gianni Infantino einberufene Task-Force für eine neue Klub-WM und eine globale Nations League erstmals in Paris zusammengekommen sei. Bis im März soll diese überprüfen, ob die neuen Formate machbar seien. Hintergrund ist eine 25-Millionen-Offerte aus Fernost und der Golfregion.

Die Sportzeitung «L’Équipe» andererseits hat nach Auffassung von Meister Paris Saint-Germain ihre Leser desinformiert. Das Blatt hatte berichtet, der Klub müsse Stars wie Neymar oder Kylian Mbappe verkaufen, um Sanktionen der Uefa wegen Verstössen gegen das Financial-Fairplay zu verhindern. PSG: «Abwegig und lächerlich.»