Die 66'000 Tickets für das alles entscheidende Spiel um die Copa Libertadores waren schnell verkauft. Nach dem 2:2 im Hinspiel im Boca-Stadion zählt für beide Teams am Samstag nur der Sieg. Steht es nach 120 Minuten unentschieden, wird der Gewinner per Penaltyschiessen ermittelt.

Boca-Fans dürfen nicht zum Spiel

Mehr als 50'000 Zuschauer kamen am Donnerstag bereits zum öffentlichen Training der Boca Juniors ins Bombonera-Stadion. Dabei wurde die genehmigte Kapazität übertroffen und folglich das Stadion von den Stadtbehörden vorläufig gesperrt. Boca-Präsident Daniel Angelici erklärte dem TV-Sender TyC Sports, er werde die Aufhebung der Sperre beantragen, damit die Fans dort im Fall eines Sieges am Samstag im eigenen Stadion feiern könnten.

Denn zum Spiel dürfen nur die Fans von River Plate. Seit 2013 sind in Argentinien keine Gastfans mehr zugelassen. Der Fussballverband AFA und die Regierung versuchten mit der Massnahme der extremen Fangewalt Einhalt zu gebieten. Der Erfolg hält sich in Grenzen. In den vergangene zehn Jahren sind 138 Menschen in Streitigkeiten unter Fussballfans umgebracht worden, 53 von ihnen seit dem Ausschluss der Gästefans.

Schon seit Tagen dreht sich in Buenos Aires nahezu alles um den Final zwischen den beiden Erzrivalen. Beim entscheidenden Rückspiel des Copa-Finals werden 2100 Polizisten im Einsatz sein. Dabei geht es vor allem darum, den Andrang von Fans mit gefälschten Eintrittskarten zu stoppen. Die Ticketpreise sollen auf dem Schwarzmarkt bis auf 4800 Euro hochgeschnellt sein.