WM14
4:1-Sieg gegen Japan: Kolumbien mit makelloser Bilanz und einem WM-Rekord

Mit der zweiten Garde landete Kolumbien in der Gruppe C den dritten Sieg und zieht als Gruppenerster makellos in die Achtelfinals gegen Uruguay ein. Das B-Team von José Pekerman bezwang Japan in der Hitze von Cuiaba mit 4:1.

Merken
Drucken
Teilen
Japan-Kolumbien: Die Bilder zum Spiel
32 Bilder
Die Kolumbier bezwangen die Japaner 4:1
WM-Rekord! Torhüter Faryd Mondragon wurde drei Tage nach seinem 43. Geburtstag eingewechselt
James Rodriguez freut sich über den Gruppensieg Kolumbiens
Shinji Okazaki trifft für Japan kurz vor der Pause zum 1:1-Ausgleich
Kurz vor der Pause trifft Shinji Okazaki zum 1:1-Ausgleich
Juan Cuadrado trifft vom Elfmeterpunkt zur 1:0-Führung
Juan Cuadrado lässt sich feiern
Juan Cuadrado ballt nach dem Treffer die Faust
Hübsche Kolumbianerinnen versenden vor dem Anspiel Küsse

Japan-Kolumbien: Die Bilder zum Spiel

Keystone

Gleich auf acht Stammspieler verzichtete Kolumbiens Trainer José Pekerman in der Startformation. Mit der zweiten Garde landete Kolumbien trotzdem den dritten Sieg und zieht als Gruppenerster makellos in die Achtelfinals gegen Uruguay ein. Das B-Team bezwang Japan in der Hitze von Cuiaba mit 4:1.

Kolumbien zieht damit mit einer weissen Weste in die Achtelfinals ein. Cuadrado per Foulpenalty, zweimal Jackson Martinez und James Rodriguez schossen die Tore für die Südamerikaner, Shinji Okazaki gelang in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1. Torhüter Faryd Mondragon, der in der 84. Minute eingewechselt wurde, ist nunmehr mit 43 Jahren der älteste WM-Spieler aller Zeiten.

Mit nur einem Punkt, dem torlosen Remis gegen Griechenland, verlässt Japan die WM-Bühne. Die Söhne Nippons enttäuschten und waren nur Statisten im grossen Fussball-Theater. Offenbar haben die Asiaten generell den Anschluss verpasst. Aufwand und Ertrag standen in keinem Verhältnis. Und Zweikampfstärke ist in Japan ein Fremdwort.

Mit seinem ersten Länderspieltor in einem Pflichtspiel eröffnete Juan Cuadrado das Skore in Cuiaba, wo das Thermometer über 30 Grad zeigte. Der Mittelfeldspieler der Fiorentina verwertete einen korrekt verhängten Foulpenalty in der 17. Minute sicher, wuchtig und flach. Verteidiger Yasuyuki Konno hatte Adrian Ramos von Hertha Berlin von den Füssen geholt. Es war ein Schlag ins Gesicht der an der WM in Brasilien enttäuschenden Asiaten. Japan, das unbedingt siegen musste, um eine Achtelfinal-Chance zu haben, begann mutig. Die Mannschaft des Italieners Alberto Zaccheroni spielte zielstrebig vorwärts, war wirblig und unberechenbar und wagte Distanzschüsse. Doch der Ertrag blieb vorerst aus. Erst in den letzten Sekunden der Nachspielzeit in der ersten Halbzeit lagen sich die Asiaten in den Armen. Nach einer gefühlvollen Flanke von Taktgeber Honda glich der bei Mainz spielende Shinji Okazaki mit einem Flugkopfball mit dem Rücken zum Tor aus. Ein asiatisches Kunststück!

Kolumbiens Trainer José Pekerman hatte seine bereits vorzeitig für die K.o.-Runde qualifizierte Mannschaft auf acht Positionen umbesetzt. Es sollten Kräfte für das südamerikanische Achtelfinal-Duell gegen Uruguay gespart werden. Auch die zweite Garde des Zweiten in der Südamerika-Ausscheidung hinter Argentinien zeigte Qualitäten. Wendig, zielstrebig und trickreich und im Abwehrverbund wesentlich kompakter, präsentierte sich der Geheimfavorit, der derzeit wohl das stärkste Team seiner WM-Historie stellt.

Kolumbiens Cha-Cha-Cha

Jackson Martinez nennen sie in seiner Heimat nur Cha-Cha-Cha. Und in der 55. Minute tanzte der Stürmer von Porto die Japaner gekonnt aus. Nach einer herrlichen Kombination und idealem letzten Pass des nach der Pause eingewechselten James Rodriguez wurde Kolumbien für seine Tempoverschärfung nach dem Wechsel mit dem 2:1 belohnt. Japan gab nicht auf, die Asiaten kämpften, stemmten sich gegen das Ausscheiden. In Strafraumnähe und im Sechzehner ohnehin konnte aber keine Lücke gefunden werden. Dafür gab "Cha-Cha-Cha" Martinez noch eine Zugabe. In der 82. Minute baute der Goalgetter mit seinem zweiten Tor den Vorsprung auf 3:1 aus und damit ging Japans Sonne endgültig unter. James Rodriguez 4:1 war lediglich eine weitere Zugabe.

Mondragon schreibt WM-Geschichte

Fünf Minuten vor Schluss ereignete zudem Historisches. Torhüter-Senior Faryd Mondragon wurde drei Tage nach seinem 43. Geburtstag eingewechselt. Mondragon ist damit der älteste Spieler der WM-Geschichte und hat die Bestmarke von Kameruns Roger Milla aus dem Jahre 1994 ausgelöscht.

Japan - Kolumbien 1:4 (1:1)

Pantanal, Cuiaba. - 40'340 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tore: 17. Cuadrado (Foulpenalty) 0:1. 45. Okzaki 1:1. 55. Martinez 1:2. 82. Martinez 1:3. 90. James Rodriguez 1:4.

Japan: Kawashima; Uchida, Yoshida, Konno, Nagatomo; Hasebe, Aoyama (62. Yamaguchi); Okubo, Honda, Kagawa (85. Kiyotake); Okazaki (69. Kakitani).

Kolumbien: Ospina (84. Mondragon); Arias, Valdés, Alvares Balanta, Armero; Cuadrado (46. Carbonero), Guarin, Mejia, Quintero (46. James Rodriguez); Martinez, Ramos.

Bemerkungen: Kolumbien ohne Bacca (verletzt), auf acht Positionen umbesetzt. 85. Mondragon mit 43 Jahren der älteste Spieler der WM-Geschichte. Verwarnungen: 16. Konno, 63. Guarin (beide Foul).