Fussball im Ausland
Inter neuer Leader – Arsenal gewinnt wieder einmal – Lilles Vorsprung schmilzt – Real Madrid erobert Platz zwei – Frankfurt neu Dritter

Romelu Lukaku verhilft Inter zum Sturm an die Spitze der Serie A. Arsenal schlägt Leeds dank eines Hattricks Aubameyangs 4:2. Lille bleibt Leader der Ligue 1, spielt gegen Brest aber nur 0:0. Real Madrid schlägt Valencia 2:0 und springt auf den zweiten Tabellenplatz. Eintracht Frankfurt gewinnt gegen Köln 2:0 und rückt auf Rang 3 der Bundesliga vor, weil Wolfsburg gegen Gladbach nur 0:0 spielt.

Sportredaktion CH Media
Drucken
Teilen

Deutschland – Bundesliga

Evan N'Dicka gelingt mit einem wuchtigen Kopfball das 2:0 und damit die endgültige Siegsicherung für Frankfurt.

Evan N'Dicka gelingt mit einem wuchtigen Kopfball das 2:0 und damit die endgültige Siegsicherung für Frankfurt.

Keystone

(dpa/sim) Eintracht Frankfurt ist weiter auf dem Weg zur ersten Champions-League-Teilnahme. Auch gegen Köln setzten die Hessen mit einem 2:0 (0:0)-Sieg die Serie von nun zehn ungeschlagenen Spielen in der Bundesliga fort. Seit der Saison 1992/93 ist dies der Eintracht erstmals wieder gelungen. Die Tore für Frankfurt, wo Djibril Sow 70. Minuten lang zum Einsatz kam, schossen André Silva (57.) und Evan Ndicka (79.). Die Frankfurter ziehen somit an Wolfsburg vorbei auf Rang 3, da die Wölfe im Duell mit Gladbach nicht über ein 0:0 hinaus kamen.

Kevin Mbabu vergab im Duell der beiden Schweizer gegen Yann Sommer früh eine exzellente Kopfballchance für Wolfsburg, wo Renato Steffen ebenfalls in der Startformation stand.

Gladbach, das neben Sommer auch wieder auf Nico Elvedi baute, brauchte eine Weile, um ins Spiel zu finden und die Zweikämpfe anzunehmen. Es entwickelte sich eine enge Partie, in der Wolfsburg die besseren Chancen hatte. Yannick Gerhardt verzog von der Strafraumgrenze jedoch (16.), Xaver Schlager scheiterte aus der Distanz an Sommer (29.). Gladbach kam kaum gefährlich in die Nähe des VfL-Strafraums, und wenn es mal gelang, war der letzte Pass zu ungenau oder ein Wolfsburger Abwehrbein dazwischen.

Nach dem Seitenwechsel spielte die Borussia kurzzeitig mit erhöhter Power nach vorne. Mehr als ein Schuss von Kapitän Lars Stindl, den Wolfsburgs Torwart Koen Casteels ohne Probleme hielt, sprang für Gladbach jedoch nicht heraus.

Hinten hatte die Borussia nach einer guten Stunde Glück, als ein Kopfball von Wolfsburgs Abwehrrecke John Anthony Brooks nach einer Ecke nur am Pfosten landete und in der Nachspielzeit bei einer Schlager-Chance.

Der Spieltag geht am Montag zu Ende, wenn Bayern München Arminia Bielefeld empfängt.

Freundschaftlicher Handschlag vor dem Anpfiff: Union-Trainer Fischer (links) mit Schalke-Coach Christian Gross.

Freundschaftlicher Handschlag vor dem Anpfiff: Union-Trainer Fischer (links) mit Schalke-Coach Christian Gross.

Freshfocus

Borussia Dortmund befindet sich weiter im Krisenmodus. Beim 2:2 (1:1) gegen Hoffenheim blieb die erhoffte positive Reaktion auf die deutliche Kritik von Edin Terzic an den bescheidenen Leistungen der vergangenen Wochen weitgehend aus. Nach zuletzt nur einem Sieg in sechs Bundesliga-Spielen gerät die Qualifikation für die Champions-League zunehmend in Gefahr.

Auch die frühe Führung durch Jadon Sancho (24. Minute) und der Ausgleich von Erling Haaland (81.) brachten keine Sicherheit. Im leeren Signal Iduna Park sorgten Munas Dabbur (31.) und Ihlas Bebou (51.) am Samstag für das verdiente Remis der Hoffenheimer, die sich erneut als BVB-Schreck entpuppten und nur eines der vergangenen sieben Ligaspiele gegen die Schwarzgelben verloren.

Nicht zu überzeugen wusste erneut Marwin Hitz. Der St. Galler machte wie schon beim 1:2 in Freiburg eine unglückliche Figur, als er eine Flanke von Rudy nicht konsequent abwehrte und damit den Kopfballtreffer von Bebou ermöglichte.

Stuttgart mit Gregor Kobel spielte gegen Hertha Berlin derweil 1:1 (0:1). Die Stuttgarter Führung durch Sasa Kalajdzic (45.+1) wurde wegen eines Abseitsverdachts lange überprüft. Mit der Einwechslung von Sami Khedira, dem ehemaligen Stuttgarter Junior, der erstmals für die Berliner zum Einsatz kam, spielte die Hertha druckvoller. Dem 17 Jahre alten Luca Netz (82.) gelang der Ausgleich auf Vorlage des Neuzugangs.

Leverkusen sah gegen Mainz lange wie der sichere Sieger aus. Nach Toren durch Lucas Alario (14.) und Patrik Schick (84.) belohnten Robert-Nesta Glatzel (89.) und Kevin Stöger (90.+2) die Mainzer aber für eine starke Schlussphase.

Bremen und Freiburg lieferten sich ein recht intensives Spiel ohne viele Chancen. Entsprechend kam es zur torlosen Punkteteilung.

Schalke derweil taumelt weiter dem Abstieg entgegen. Die Königsblauen blieben auch im sechsten Spiel nacheinander ohne Sieg, beim allerdings heimstarken Union Berlin kam die Mannschaft von Trainer Christian Gross nicht über ein 0:0 hinaus. Die seit November 2019 auswärts sieglosen Schalker zeigten sich am Samstagabend zwar zumindest defensiv gefestigt, nach vorne entwickelten die Knappen aber in der gesamten Partie so gut wie keinen Druck.

Beide Mannschaften hatten erhebliche Probleme, sich Chancen zu erspielen. Das spielerische Niveau: bescheiden. Die Schalker waren offensiv vor allem deshalb ausrechenbar, weil es vorab über die linke Seite mit Kapitän Sead Kolasinac hinten und Armine Harit vorne lief. Und den Berlinern fehlten die Konsequenz und Konzentration. Binnen einer Minute vergaben Joel Pohjanpalo und Taiwo Awoniyi Topchancen (59.), Marcus Ingvartsen scheiterte per Kopf (84.).

In der Tabelle der Bundesliga bleibt Schalke Letzter mit nun acht Punkten Rückstand auf Bielefeld auf dem Abstiegsrelegationsplatz, das am Montag zu Bayern München reisen muss.

Die Tabelle

England – Premier League

Granit Xhaka überzeugt im Mittelfeld Arsenals als Ballverteiler und Vorbereiter.

Granit Xhaka überzeugt im Mittelfeld Arsenals als Ballverteiler und Vorbereiter.

Freshfocus

(dpa/sim) Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge und dem Rückfall ins Mittelmass hat Arsenal wieder einmal einen Sieg feiern können. Gegen Aufsteiger Leeds gewannen die Gunners 4:2. Dank drei Toren von Pierre-Emerick Aubameyang zogen die Londoner bis zur 47. Minute auf 4:0 davon und schalteten danach einen Gang zurück, was die Gäste zu zwei Toren ausnutzten. Der Sieg Arsenals geriet jedoch nie mehr in Gefahr. Granit Xhaka spielte im Mittelfeld durch und bereitete das erste Tor von Aubameyang vor.

Die lange kriselnden Gunners verbleiben auf Rang 10 aber hinter ihren Ambitionen. Der Rückstand auf einen Europacup-Platz beträgt fünf Punkte.

Enttäuschung bei Manchester United: Harry Maguire und Edinson Cavani mussten sich mit ihrem Team mit einem 1:1 zufrieden geben.

Enttäuschung bei Manchester United: Harry Maguire und Edinson Cavani mussten sich mit ihrem Team mit einem 1:1 zufrieden geben.

Keystone

Manchester United muss im Kampf um die Spitzenplätze in der Premier League einen Rückschlag hinnehmen. Die Red Devils kamen bei West Brom nicht über ein 1:1 hinaus. Bereits nach zwei Minuten brachte Mbaye Diagne den Tabellenvorletzten in Führung. Zwar konnte Bruno Fernandes kurz vor der Pause ausgleichen, zu mehr reichte es der Mannschaft von Ole-Gunnar Solskjaer indes trotz deutlicher Feldüberlegenheit nicht, womit der Rückstand auf Stadtrivale City auf sieben Punkte angewachsen ist, nachdem die Mannschaft von Pep Guardiola am Samstag einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Tottenham einfuhr.

Ebenfalls eine Enttäuschung gab es für Meister Liverpool. Bei Leicester City verspielten die Reds am Samstag eine Führung und unterlagen am Ende mit 1:3 (0:0). Es war bereits die dritte Liga-Pleite in Serie für Liverpool und ein herber Rückschlag im Rennen um die Champions-League-Plätze, geschweige denn die Titelverteidigung. Der Rückstand auf Leader Manchester City ist nach Verlustpunkten bereits auf 16 Zähler angewachsen.

Mohamed Salah (rechts) brachte Liverpool zwar in Front, am Ende stand der Ägypter aber mit leeren Händen da.

Mohamed Salah (rechts) brachte Liverpool zwar in Front, am Ende stand der Ägypter aber mit leeren Händen da.

Liverpools Untergang im King Power Stadium leiteten James Maddison (78. Minute) per Freistoss und Jamie Vardy (81.) ein.. Harvey Barnes (85.) sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung. Zuvor hatte Mohamed Salah (67.) die Reds im 300. Spiel von Jürgen Klopp als Liverpool-Trainer in Führung geschossen. Kurz vor der Halbzeitpause hatten die Reds noch Glück gehabt, weil Vardy den Ball an den Querbalken geschossen hatte.

Die Gäste hatten zudem mal wieder Verletzungspech zu beklagen. James Milner musste schon früh in der Partie ausgewechselt werden. Liverpools Neuzugang Ozan Kabak, im Winter von Schalke gekommen, gab in Leicester seinen Einstand, weil der angeschlagene Fabinho nicht zur Verfügung stand. Xherdan Shaqiri wurde erst in der 87. Minute eingewechselt.

Die Tabelle:

Italien – Serie A

Romelu Lukaku war beim Sieg von Inter gegen Lazio an allen drei Toren beteiligt.

Romelu Lukaku war beim Sieg von Inter gegen Lazio an allen drei Toren beteiligt.

Keystone

(dpa/sim) Inter Mailand hat dank Romelu Lukaku die Tabellenführung in der Serie A übernommen. Der belgische Stürmer schoss am Sonntag im Heimspiel gegen Lazio Rom zwei Tore zum 3:1 (2:0)-Sieg. Nach seinem Elfmetertor in der 22. Spielminute traf der 27 Jahre alte Stürmer auch unmittelbar vor dem Pfiff zur Halbzeit. Nach dem Anschlusstreffer durch Gonzalo Escalante (61.) bereitete Lukaku zudem das Tor von Lautaro Martinez (64.) vor.

Inter liegt in der Tabelle der Serie A nun mit 50 Punkten vor Milan mit 49 Zählern. Der Lokalrivale hatte am Samstag überraschend das Spiel bei Aufsteiger Spezia Calcio mit 0:2 (0:0) verloren. Giulio Maggiore (56.) und Simone Bastoni (67.) trafen für den Aussenseiter.

Der Franzose Jordan Veretout bejubelt die frühe Führung der AS Roma gegen Udinese.

Der Franzose Jordan Veretout bejubelt die frühe Führung der AS Roma gegen Udinese.

Keystone

Die AS Roma gewann derweil das erste Sonntagsspiel gegen Udinese 3:0. Bereits nach fünf Minuten brachte Jordan Veretout die Römer in Führung, und nach 25. Minuten war es wiederum der französische Mittelfeldspieler, der mittels Penalty erhöhte. Dann glänzte der 27-Jährige als Vorbereiter, das Tor von Lorenzo Pellegrini nach einer halben Stunde wurde aber nach Konsultation des VAR aufgrund eines Foulspiels aberkannt. Der dritte Treffer für die Giallorossi sollte schliesslich doch noch fallen, wenn auch erst in der Nachspielzeit. Der Spanier Pedro setzte den spielerischen Schlusspunkt für die Roma, die damit auf die 0:2-Niederlage gegen Juventus am vorherigen Spieltag reagieren und auf den dritten Rang vorrücken konnte.

Atalanta Bergamo feierte derweil bei Cagliari einen 1:0-Sieg. Remo Freuler musste mit seinen Teamkollegen aber lange um den Sieg zittern, als der Schiedsrichter tief in der Nachspielzeit einen Elfmeter für das Heimteam pfiff. Nach Konsultation des Videoschiedsrichters nahm er seine Entscheidung aber zurück, womit der Sieg der Lombarden feststand und der Kolumbianer Luis Muriel mit seinem Treffer in der 90. Minute der gefeierte Held blieb.

Luis Muriel (links) feiert mit seinen Teamkollegen das späte Siegtor für Bergamo bei Cagliari.

Luis Muriel (links) feiert mit seinen Teamkollegen das späte Siegtor für Bergamo bei Cagliari.

Keystone

Juventus Turin hat im Kampf um die Meisterschaft einen Rückschlag erlitten. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo verlor am Samstagabend Napoli mit 0:1 (0:1). Damit kassierte Juve die dritte Saisonniederlage in der Serie A. Das Siegtor der Gastgeber markierte Lorenzo Insigne in der 31. Minute mit einem verwandelten Penalty.

Juventus rangiert in der Tabelle auf Platz vier und hat bei einem Spiel weniger acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Inter und sieben weniger als der Milan. Roma hat einen Punkt Vorsprung.

Die Tabelle:

Spanien – Primera Division

Toni Kroos (2. v. r.) schoss das 2:0 für Real Madrid.

Toni Kroos (2. v. r.) schoss das 2:0 für Real Madrid.

Keystone

(dpa) Real Madrid hat den zweiten Platz in der spanischen Fussball-Meisterschaft zurückerobert. Die Königlichen setzten sich am Sonntag mit 2:0 (2:0) zu Hause gegen Valencia durch und übernahmen den zweiten Rang wieder von Barcelona, der am Samstag mit einem 5:1 bei Alaves vorgelegt hatte und zunächst vorbeigezogen war. Toni Kroos traf in der 42. Minute zum 2:0, für ihn war es der zweite Saisontreffer in der Liga. Den Führungstreffer für Real hatte Karim Benzema erzielt (12.).

Real gewann in der Liga zum dritten Mal in Serie, hat aber trotzdem weiterhin fünf Zähler Rückstand auf Tabellenführer und den Lokalrivalen Atlético Madrid, der zudem zwei Partien weniger bestritten hat. Der Vorsprung Reals auf Barça beträgt drei Punkte, die Katalanen haben aber ebenfalls ein Spiel weniger absolviert. Besonders bitter verlief der Nachmittag für Dani Carvajal: Der 29-Jährige verletzte sich bei seinem Comeback nach sechs Wochen Pause direkt wieder und musste nach nur 28 Minuten ausgewechselt werden.

Siegen zum neunten Mal in den letzten zehn Partien: Die Spieler von Atlético Madrid.

Siegen zum neunten Mal in den letzten zehn Partien: Die Spieler von Atlético Madrid.

AP

(sid) Trotz grösserer Personalsorgen durch Coronafälle hat Atlético Madrid wieder Kurs auf die spanische Meisterschaft genommen. Der Spitzenreiter setzte sich trotz vier infizierter Spieler und drei weiterer Ausfälle mit 2:1 beim FC Granada durch und baut den Vorsprung vor dem Lokalrivalen Real vorerst auf acht Punkte aus. Die Königlichen treffen am Sonntagnachmittag auf Valencia. Marcos Llorente (63.) und Angel Correa (75.) erzielten die Tore für die Madrilenen, die seit zehn Ligaspielen ungeschlagen sind. Für Granada traf Yangel Herrera (66.). Damit kehrte das Team von Trainer Diego Simeone nach dem enttäuschenden 2:2 gegen Celta Vigo am Montag in die Erfolgsspur zurück.

Verfolger Sevilla hat sich mit dem 14. Saisonsieg Selbstvertrauen für das Champions-League-Duell gegen Borussia Dortmund geholt. Sevilla setzte sich am 23. Spieltag der Primera División zu Hause gegen Huesca mit 1:0 (0:0) durch. Den Siegtreffer markierte in der 57. Minute Munir El Haddadi Mohamed.

Überragende Figur für Barcelona war Lionel Messi, der doppelt traf (45.+1/75.). Trincao (29./74.) und Firpo (80.) sorgten für die übrigen Treffer.

Die Katalanen, die in der Champions League am Dienstag Paris Saint-Germain empfangen, liegen damit weiter acht Zähler hinter Tabellenführer Atlético.

Die Tabelle:

Frankreich – Ligue 1

Viel Kampf, wenig Kunst in Lille. Der Leader brachte keinen einzigen Ball aufs Tor von Brest.

Viel Kampf, wenig Kunst in Lille. Der Leader brachte keinen einzigen Ball aufs Tor von Brest.

Keystone

(sim/dpa/frh) Lille muss nach zuletzt sechs Siegen in Folge einen Rückschlag im Kampf um die französische Meisterschaft hinnehmen. Die Nordfranzosen kommen im Heimspiel gegen Brest nicht über ein 0:0 hinaus. Brest-Goalie Sebastien Cibois musste keinen einzigen Schuss parieren. Lilles Vorsprung auf die Konkurrenz schmilzt somit auf einen Punkt. Die Chancen auf den ersten Meistertitel seit 2011 und den fünften insgesamt sind für die Equipe von Trainer Christophe Galtier freilich in Takt.

Jungstar Moise Kean (links) schoss die Pariser gegen Nizza zum Sieg.

Jungstar Moise Kean (links) schoss die Pariser gegen Nizza zum Sieg.

Keystone

Der grosse Profiteur von Lilles Fauxpas ist Paris St. Germain. Der Titelverteidiger feierte am Samstag einen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen Nizza und übernahm vorübergehend die Spitzenposition. Nun liegen die Pariser nur noch einen Punkt hinter Lille. Julian Draxler war in der 22. Minute zum Führungstor für PSG erfolgreich, Rony Lopes (50.) traf für die Mannschaft von der Cote d'Azur. Moise Kean (77.) brachte den Sieg des Hauptstadtklubs unter Dach und Fach.

PSG musste auf einige Stars wie Neymar, Angel Di Maria und Marco Verratti verzichten. Der brasilianische Superstar Neymar fällt aufgrund einer Adduktorenverletzung vier Wochen aus und steht auch am Dienstag im Achtelfinal-Hinspiel gegen seinen Ex-Klub FC Barcelona nicht zur Verfügung.

Lyon verpasste derweil ebenso den Sprung an die Tabellenspitze. Der frühere Serienmeister verlor nach zuletzt vier Siegen in Folge am Samstagabend überraschend zuhause gegen Montpellier 1:2. Nationaltorhüter Jonas Omlin spielte für die Südfranzosen durch und hielt den zweiten Sieg de suite mit einigen starken Interventionen fest. Denn trotz 24 Abschlüssen der Lyoner musste sich der 27-Jährige nur einmal bezwingen lassen.

Die Tabelle: