Fussball
0:0 gegen den FC Aarau: Dieser Punkt tut dem SC Kriens so richtig gut

Die Krienser Challenge-League-Fussballer erkämpfen sich daheim gegen den Aufstiegsaspiranten Aarau ein torloses Unentschieden.

Turi Bucher
Merken
Drucken
Teilen
Der Krienser Enes Yesilçayir (links) im Laufduell mit dem Aarauer Raoul Giger.

Der Krienser Enes Yesilçayir (links) im Laufduell mit dem Aarauer Raoul Giger.

Bild: Dominik Wunderli (Kriens, 5. Februar 2021)

Diese Wucht, diese Power, diese Körpersprache: Der SC Kriens lebt. Nach den zwei Niederlagen gegen Wil (1:2) und Thun (0:2) kommt der Punktgewinn mit dem 0:0 im Heimspiel gegen den FC Aarau gerade richtig. Dieser Punkt, und wenn es auch nur einer ist, tut so richtig gut. Die Krienser Mannschaft von Trainer Bruno Berner verdiente sich diesen Zähler mit Bravour, mit Mumm, mit einem couragierten Auftritt, mit sehr, sehr viel Engagement über die ganzen 93 Minuten.

Es könnte, wenn die Grasshoppers heute Schlusslicht Chiasso bezwingt, sogar eine Runde für Kriens sein. Denn im Abstiegsvierkampf verlor am Freitagabend auch Neuchâtel Xamax 0:3 (mit zwei Thun-Toren durch den Ex-Krienser Omer Dzonlagic).

Kriens hat viel Pech mit zwei Lattenschüssen

Die Krienser präsentierten sich gegen den FC Aarau giftig und bissig, betrieben von Beginn weg ein hohes Tempo und viel Aufwand. Der SCK brachte das selbst ernannte Aarauer Spitzenteam vor allem in der ersten Halbzeit einige Male in arge Bedrängnis. Das Berner-Team hatte gleich zweimal Pech mit Lattenschüssen: In der 9. Minute prallte Izer Alius Schuss aus rund 16 Metern ins Feld zurück; in der 23. Minute lenkte Aaraus Raoul Giger den Schuss von Liridon Mulaj an die Aarau-Latte.

Aber, das darf nicht verschwiegen werden, auch die Gäste hätten das 1:0 erzielen können. Mats Hammerich stand in der 26. Minute mit dem Ball sechs Meter alleine vor dem Tor – Kriens-Torhüter Pascal Brügger rettete mit dem ausgestreckten Bein grossartig. Aarau markierte mit gefährlichen Flanken weiter Präsenz, doch das Spiel blieb bis zum Pausenpfiff torlos. Zum Glück schoss Hammerich in der 47. Minute im Krienser Strafraum erneut zu schwach. Kriens kämpfte auch nach dem Seitenwechsel auf Biegen und Brechen, bot dem spielerisch starken Aarau Paroli. Ja, der SC Kriens trat bis zum Schluss überzeugt und überzeugend auf. Nur die grossen Torchancen fehlten.

«Mit grossem Herzen und mit viel Solidarität»

Diesmal kam Kriens auch in den Schlussminuten nicht ins Zaudern, behielt im Grossen und Ganzen die Übersicht. Trainer Berner erklärte nach Spielschluss: «Dieser Punkt ist für uns hochverdient. Statt 0:0 hätte es am Schluss auch 2:2 stehen können.» Und Berner lobte seine Mannschaft:

«Sie hat sich diesen Zähler mit grossem Herzen und viel Solidarität erkämpft. Jeder ist für jeden bis zur letzten Muskelfaser gerannt.»

Rapp: Kommt er oder kommt er nicht?

In den Reihen der Krienser lieferten gegen den FC Aarau einige Spieler ihre beste Leistung seit einiger Zeit ab. Besonders stark agierten beispielsweise David Mistrafovic, Ransford Selasi sowie Izer Aliu und Robin Busset.

0:0 – was jetzt noch fehlt, ist einer, der, so wie einst Abubakar oder Siegrist, Tore für Kriens schiesst. SCK-Sportchef Bruno Galliker wird, das ist gewiss, vor dem Transferschluss in zehn Tagen noch einen Stürmer engagieren. Galliker bestätigte, mit Simone Rapp (Lausanne) in Kontakt zu sein, macht sich aber diesbezüglich nicht allzu grosse Hoffnungen. Galliker: «Rapp ist sich unschlüssig, wir aber müssen schnell handeln.» Denn nach dem nächsten Auswärtsspiel in Winterthur in einer Woche folgt für Kriens am Samstag, 20. Februar, der Kleinfeld-Knüller gegen den FC Chiasso.

Auf dem Rasen hat Kriens jedenfalls schon mal gehandelt: Der Punktgewinn gegen Aarau ist nur ein kleiner Schritt im Abstiegskampf. Aber er tut richtig wohl.

Kriens – Aarau 0:0
Kleinfeld. – SR Schärli.
Kriens: Brügger; Costa, Alessandrini, Berisha, Busset; Aliu (76. Djorkaeff), Selasi, Mistrafovic (76. Kukeli); Yesilçayir (61. Bürgisser); Mulaj (83. Tadic), Ulrich.
Aarau: Enzler; Thiesson, Bergsma, Zverotic (60. Lujic); Giger, Jäckle, Schwegler (60. (Schneider), Aratore (Spadanuda); Balaj (46. Rrudhani), Hammerich; Stojilkovic.
Bemerkungen: Kriens ohne Follonier und Marleku (beide verletzt). Aarau ohne Ammeter, Qollaku, Verboom, Peralta, Thaler (alle verletzt), Gashi und Schindelholz (krank). 9. Lattenschuss Aliu. 23. Giger lenkt Schuss von Mulaj an die Latte. 89. Platzverweis Bergsma (Gelb-Rot, Foul). Verwarnungen: 35. Aliu (Unsportlichkeit/Schwalbe), 49. Bergsma, 67. Berisha, 87. Selasi (Fouls).