Stefan Wyss (39) legte den Grundstein zum erneuten Titelgewinn schon am ersten Wettkampftag. Diese Führung gab der erfahrene Pilot bis am Schluss nicht mehr ab. So konnte er es sich im entscheidenden fünften Lauf sogar leisten, seine Taktik auf seine härtesten Konkurrenten auszurichten.

«Mir war klar, dass mir, wenn ich Stephan Morgenthaler und Christian Maurer unter Kontrolle habe, der Titel nicht mehr zu nehmen ist», sagte er. Nachdem sich Maurer wegen eines missglückten taktischen Entscheids selber aus dem Rennen nahm, blieb letztlich Morgenthaler als einziger ernstzunehmender Konkurrent übrig. Dem Oftringer gelang es jedoch nicht, Wyss zu bedrängen. Gemeinsam erreichten sie das Ziel, was Wyss den vierten Schweizermeistertitel einbrachte.

Erster vierfacher Schweizer Meister

«Dieser vierte Titel nach 2009, 2011 und 2012 war so etwas wie die Wurst, die vor mir hing und die ich mir unbedingt schnappen wollte», sagt Wyss überglücklich. Weshalb aber ist gerade der vierte Titel dermassen wichtig? «Weil es bisher noch nie einem Gleitschirmpiloten gelungen ist, mehr als dreimal zu gewinnen.» Wyss ist in der Geschichte des Gleitschirmsports somit der einzige vierfache Schweizermeister. Je drei Titel holten sich Martin Müller Ende der 1990er-Jahre und der «Adler von Adelboden» Chrigel Maurer.

Bei den Frauen siegte Emanuelle Zufferey (35) aus Fully vor Yael Margelisch aus Villette. Bereits in der kommenden Woche steht ein weiterer wichtiger Anlass auf dem Programm: Die weltbesten Gleitschirmcracks tragen in Disentis einen Weltcup aus. Der frischgebackene Schweizermeister wird in der obersten Surselva auch am Start sein.