Australien Open
Federer trifft in der nächsten Runde auf Seppi – Vögele ist out

Roger Federer besiegt den Italiener Simone Bolelli mit 3:6, 6:3, 6:2 und 6:2 und steht am Australian Open in der 3. Runde. Für Stefanie Vögele ist das Turnier hingegen zu Ende.

Rolf Bichsel
Merken
Drucken
Teilen
Federers 2.-Runden-Sieg in Melbourne
9 Bilder
Nach dem Match waren seine Autogramme gleichwohl gefragt
Roger Federer muss sich wegen einer Blessur an einem Finger behandeln lassen.
Schattenspiele
Ästhetik in Down Under
Roger Federer holt sich die Sätze 2 bis 4.
Für Stefanie Vögele ist das Turnier beendet
Die Aargauerin verliert in nur 69 Minuten
Sie muss der Französin Caroline Garcia gratulieren

Federers 2.-Runden-Sieg in Melbourne

Keystone

Federers Partie dauerte zwei Stunden und neun Minuten. Vor allem die erste Hälfte des Spiels entwickelte sich bei grosser Hitze (32 Grad) für Federer zum Krampf. Nachdem Bolelli mit einem starken Game im ersten Satz das Break zum 3:1 gelungen war, rannte Federer diesem Rückstand lange erfolglos hinterher.

Erst mit dem Service-Durchbruch zum 5:3 im zweiten Satz nach etwas mehr als einer Stunde gelang es Federer, die Wende einzuleiten. «Bis zu dem Zeitpunkt war es ein harter Kampf. Nachher konnte ich etwas ruhiger aufspielen.»

Und Simone Bolelli baute in der Folge ab. Federer (33) war dem vier Jahre jüngeren Gegner physisch klar überlegen; die Italiener glaubte nach dem Satzausgleich nicht mehr an seine Chance, zumal er in den Sätzen 3 und 4 jeweils umgehend wieder mit einem Break in Rückstand geriet.

Federer erreichte auch bei seiner 16. Teilnahme am Grand-Slam-Turnier in Australien die 3. Runde, dürfte jedoch nicht mit allen Bereichen in seinem Spiel zufrieden gewesen sein. Federer schlug gut auf. Fast die Hälfte seiner Aufschläge führte direkt zum Punktgewinn (15 Asse, 28 Servicewinner).

Der Basler nützte auch seine Breakmöglichkeiten effizienter als im Startspiel gegen den Taiwaner Lu (5 Breaks aus 9 Breakbällen). Andererseits gewann Bolelli die Mehrzahl der Ballwechsel, bei denen der Ball mehr als viermal übers Netz flog.

In den Sechzehntelfinals trifft Federer am Freitag auf den Italiener Andreas Seppi, der sich gegen den als Nummer 29 gesetzten Franzosen Jérémy Chardy 7:5, 3:6, 6:2, 6:1 durchsetzte. In den Direktbegegnungen führt Federer gegen Seppi mit 11:0 Siegen und 21:1 Sätzen.

Vögele chancenlos

Kein Happy-End gab es in der 2. Runde für Stefanie Vögele. Die 24-jährige Aargauerin unterlag Caroline Garcia (WTA 36) in 69 Minuten 3:6, 4:6. Vögele wehrte im zweiten Satz von 1:5 bis 4:5 fünf Matchbälle ab, drehte aber zu spät auf.