Australian Open
Federer besiegt Nadal in Fünfsatz-Epos

Roger Federer bezwingt im dramatischen Final der Australian Open Rafael Nadal in fünf Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel der Karriere.

Simon Häring
Drucken
Überglücklich: Roger Federer stemmt den Pokal in die Höhe. Rafael Nadal erweist sich aus sehr fairer Verlierer.
26 Bilder
Ein grosser Moment...
Australien Open: Das Final zwischen Roger Federer und Rafael Nadal
Er hats geschafft: Roger Federer holt sich den Australian-Open-Titel!
Was für ein Comeback nach seiner halbjährigen Verletzungspause.
Was für ein Ausbruch der Emotionen.
Der Handschlag mit Rafael Nadal.
Roger Federer geniesst den Sieg – das Publikum, 15000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arean, jubelt.
6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3 lautet das Resultat am Schluss.
Roger Federer gewinnt damit zum fünften Mal nach 2004, 2006 2007 und 2010 die Australian Open.
Für Federer ist es der 18. Grand-Slam-Titel, der erste seit Wimbledon 2012.
Rafael Nadal und Roger Federer kurz bevor das Match beginnt – es sollte ein harter Fight werden.
"Let's go Fedal": Die Vorfreude bei den Fans auf das Traumfinal ist riesig.
Das Match begann ausgeglichen. Nadal gewannt zweimal sein Aufschlagspiel sogar zu Null.
Federer gelang im ersten Satz das Break zum 4:3 – wenig später holt er sich den ersten Satz mit 6:4.
Tolle Stimmung in der Arena in Melbourne.
Im zweiten Satz muss Roger Federer gleich zweimal sein Aufschlagspiel abgeben – und liegt 0:4 hinten.
Rafael Nadal holt sich den zweiten Satz mit 6:3.
Federer gelingt das Break im dritten Satz zum 2:0. Er gewinnt ihn mit 6:1
Doch Nadal holt sich den vierten Satz mit 6:3 und gleich aus.
Rafael Nadal bei einer Pause.
Beide Spieler haben Fans hinter sich: Hier einige von Rafael Nadal.
Hier einige Federer-Fans.

Überglücklich: Roger Federer stemmt den Pokal in die Höhe. Rafael Nadal erweist sich aus sehr fairer Verlierer.

AP

Roger Federer gewinnt zum fünften Mal nach 2004, 2006 2007 und 2010 die Australian Open. Im Final setzt sich der Baselbieter mit 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3 gegen seinen Erzrivalen, den Spanier Rafael Nadal (30, ATP 9) durch. Für Federer ist es der 18. Grand-Slam-Titel, der erste seit Wimbledon 2012. Gegen Nadal hat er auf dieser Stufe letztmals vor zehn Jahren gewonnen.

Es ist die Krönung eines Comeback-Märchens, von dem selbst Federer nicht zu träumen gewagt hätte. Es ist wohl ein Wink des Schicksals, dass der 35-Jährige sich auf den Tag genau vor einem Jahr beim Einlassen eines Bades für seine Kinder den Meniskus im linken Knie gerissen hat. Der Spätfolgen wegen bricht er seine Saison bereits nach Wimbledon ab.

Federer bezwingt vier Top-Ten-Spieler

Federer fällt in der Weltrangliste bis auf Rang 17 zurück, reist mit tiefen Erwartungen nach Melbourne. «Ich hoffe, meine Rückkehr wird eine schöne Geschichte.» Er hätte nicht ahnen können wie schön. Er bezwingt vier Top-Ten-Spieler in Folge (Berdych, Nishikori, Wawrinka) und im Final Rafael Nadal, gegen den er sechs von acht Grand-Slam-Finals verloren hatte.

Gegen Nadal gewinnt er den Startsatz dank eines Breaks zum 4:3 mit 6:4, kann den Fehlstart im zweiten Durchgang und einen 0:4-Rückstand aber nicht korrigieren. Die Entscheidung im dritten Satz fällt zu Beginn, als Federer erst drei Breakchancen abwehrt, um dann Nadal seinerseits den Aufschlag abzunehmen. Er gewinnt den Satz souverän mit 6:1.

Federer trotzt Verletzungssorgen

Es passt zum Spiel der Spiele, das Andy Roddick unbescheiden als «grösstes der Geschichte» angekündigt hatte, dass ein fünfter Satz die Entscheidung bringt, nachdem Nadal den vierten Durchgang mit 6:3 für sich entschieden hatte. Es ist die ultimative Herausforderung für Federer, der noch nie zuvor bei einem Grand-Slam-Turnier drei Fünfsätzer bestritten hatte.

Federer, der noch nie zuvor gegen Nadal eine 2:1-Satzführung verspielt hatte, aber bei einem Grand-Slam-Turnier auch noch nie zuvor drei Fünfsätzer hat bestreiten müssen, verschwindet in der Kabine. Er hatte zuvor über Beschwerden an den Adduktoren geklagt. Zurück aus den Katakomben, muss er sofort seinen Aufschlag abgeben.

Federer zurück in den Top Ten

«Ich lasse alles raus, auch wenn ich danach fünf Monate nicht mehr gehen kann», hatte er vor dem Final versprochen. Und er hält Wort. Beim Stand von 2:3, im sechsten Anlauf, gelingt ihm das Rebreak. Federer, 35-jährig, meistert die ultimative Herausforderung. Er bezwingt Rafael Nadal in fünf Sätzen mit 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3. Vielleicht sein grösster Sieg.

Das sind die 19 Grand Slam Titel von Roger Federer: 1) Der Anfang einer Ära. Roger Federer gewinnt in Wimbledon 2003 den Final gegen Mark Philippousis mit 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3).
19 Bilder
 2) Federer holt sich seinen ersten Titel 2004 in Australien gegen Marat Safin (Russland) mit 7:6 (7:3), 6:4, 6:2.
 3) 2004 verteidigt Federer den Wimbledon-Titel gegen den US-Amerikaner Andy Roddick mit 4:6, 7:5, 7:6 (7:3), 6:4.
 4) US Open 2004: Roger Federer spielt im Final gegen Hewitt wie entfesselt, gewinnt mit 6:0, 7:6 (7:3), 6:0 und holt sich so hier den ersten Titel.
 5) Federer gewinnt 2005 seinen dritten Wimbledon-Titel. Sein Opfer Andy Roddick: 6:2, 7:6 (7:2), 6:4.
 6) 2005 triumphiert Federer über die Tennislegende Andre Agassi mit 6:3, 2:6, 7:6 (7:1), 6:1 und sichert sich seinen zweiten US-Open-Titel.
 7) Nach harten Kampf gewinnt Federer 2006 gegen Marcos Baghdatis (Zypern) die Australian Open zum zweiten Mal mit 5:7, 7:5, 6:0, 6:2.
 8) 2006 gewinnt Federer in Wimbledon gegen Rafael Nadal mit 6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3.
 9) 2006 holt Federer den dritten US-Open-Titel in Serie. Andy Roddick muss sich mit 6:2, 4:6, 7:5, 6:1 geschlagen geben.
 10) Federer gewinnt die Australian Open 2007 zum dritten Mal. Er besiegt Fernando Gonzales (Chile) 7:6 (7:2), 6:4, 6:4.
 11) Fünfter Wimbledon-Titel in Serie im Jahr 2007. Der Gegner: Rafael Nadal. Das Resultat: 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2.
 12) Novak Djokovic (Serbien) war der bessere Spieler. Dennoch gewinnt Federer die US Open 2007 mit 7:6, 7:6 und 6:4. Es ist sein vierter Titel an den US Open.
 13) Nach einer schwierigen Saison holt sich Federer im Final der US Open 2008 den Titel gegen den Schotten Andy Murray mit 6:2, 7:5, 6:2.
 14) Endlich! Roger Federer gewinnt 2009 gegen den Schweden Robin Söderling die French Open mit 6:1, 7:6 (7:1), 6:4.
 15) Federer gewinnt 2009 seinen sechsten Wimbledon-Titel gegen Andy Roddick mit 5:7, 7:6 (8:6), 7:6 (7:5), 3:6 und 16:14.
 16) Federer gewinnt das Australian Open 2010 in Melbourne gegen Andy Murray mit 6:3, 6:4, 7:6 (13:11).
 17) Wimbledon 2012: Federer holt sich zum siebten Mal den Titel – Sieg gegen Andy Murray mit 4:6, 7:5, 6:3, 6:4.
 18) Australian Open 2017: Nach einer langen Durststrecke holt sich Roger Federer wieder einen Grand-Slam-Titel. Sieg gegen Rafael Nadal mit 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3. Es ist sein siebter Titel am Australian Open.
 19) Wimbledon 2017: Ohne Satzverlust rauscht Roger Federer in den Final und lässt dort auch Marin Cilic keine Chance. 6:3, 6:1, 6:4 lautet das klare Verdikt. Es ist zugleich Federers achter Titel in Wimbledon - Rekord.

Das sind die 19 Grand Slam Titel von Roger Federer: 1) Der Anfang einer Ära. Roger Federer gewinnt in Wimbledon 2003 den Final gegen Mark Philippousis mit 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3).

Der 35-Jährige rückt in der Weltrangliste auf Rang 10 vor, kassiert 3,7 Millionen Preisgeld und knackt als zweiter Spieler nach Novak Djokovic die Marke von 100 Millionen Dollar Karrierepreisgeld. Es ist wohl auch die Vorentscheidung im Rennen um den wichtigsten Rekord: Jenen, der meisten Grand-Slam-Titel. Er führt nun mit vier Titeln vor Nadal.

Für Federer schliesst sich in Australien ein Kreis. Melbourne ist der Ort, wo er 1998 sein erstes Grand-Slam-Turnier bestritten hatte. Der Ort, an dem er vor 13 Jahren erstmals zur Nummer 1 der Weltrangliste aufstieg. Nun feiert er den 89. Titel der Karriere. Seinen letzten hatte er im Herbst 2015 in Basel gefeiert. Mit einem Finalsieg gegen Rafael Nadal.

Alle 89 Turniersiege von Roger Federer:

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2
103 Bilder
102. Titel, Halle 2019 David Goffin 7:6, 6:1
101. Titel, Miami 2019 John Isner, 6:1, 6:4
100. Titel, Dubai 2019 Stefanos Tsitsipas, 6:4, 6:4
99. Titel, Basel 2018 Marius Copil, 7:6, 6:4
98. Titel, Stuttgart 2018, Milos Raonic, 6:4, 7:6
97. Titel, Rotterdam 2018, Grigor Dimotrov, 6:2, 6:2
96. Titel, Melbourne 2018 Marin Cilic, 6:2, 6:7, 6:3, 3:6, 6:1
95. Titel, Basel 2017 Juan Martin del Potro, 6:7,6:4,6:3
94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Das war unser Liveticker zum 5-Satz-Krimi: