FCSG-Kolumne
FC Migros St.Gallen

Zwei die sich mögen: Der Genossenschaftsriese und der Tschuttiklub aus der Ostschweiz - das schafft Synergien.

Christian Brägger
Christian Brägger
Merken
Drucken
Teilen
Cumulus-Punkte sammeln mit dem FCSG.

Cumulus-Punkte sammeln mit dem FCSG.

Bild: PD

Der FC St.Gallen hat ein Faible für Fünfjahresverträge bekommen. Trainer Peter Zeidler – Vertrag vorzeitig um fünf Jahre verlängert. Sportchef Alain Sutter – ebenfalls. Mittelfeldrackerer Lukas Görtler – dito. Nun zieht der Klub bei der Migros bis 2026 nach – mit der Option um weitere fünf Jahre. Natürlich.

Die Migros ist ein Detailhändler, Grossist. Und: ein Kulturförderer. Da trifft es sich gut, dass der FC St. Gallen im Osten der Schweiz als Kulturgut gilt. Nur schon deswegen ist es naheliegend, dass der orange Genossenschaftsriese finanziell unterstützt und mit dem grünweissen Tschuttiklub kooperiert. Solange Klubname wie Logo unangetastet bleiben.

Die Migros, seit 2014 Platin-Sponsor des FC St. Gallen, bewirtet längst die Hospitality-Gäste im Kybunpark und ist ein langjähriger Förderer von Future Champs Ostschweiz. Künftig wird sie im Stadion auch fürs Volk das Catering unterhalten, und hierfür auch gleich die eigenen FCSG-Würste liefern.

Das fördert kreative Gedanken und Ideen. Die Kundschaft im und um den Fussballklub kann nun eifrig Cumulus-Punkte sammeln. Einlösbar sind sie dann für die Europacupreisen – oder von den gegnerischen Fans für das Lunchpaket auf dem Heimweg. Denkbar wäre eine Cumulus-Punkte-Pilgerfahrt an Zeidlers Geburtsort Schwäbisch Gmünd oder nach Böbingen an der Rems, wo der Coach in Deutschland aufgewachsen ist.

Schon gar nicht lange suchen muss man nach dem Synergieeffekt mit MBudget-Produkten. Ebenfalls in grünweiss gehalten, bekommen Matthias Hüppis Parolen «grüewiss im Herz, für immer grüewiss» ganz andere Dimensionen. Zudem: Die Mannschaft des FCSG hat ja durchaus ein wenig Low-Budget-Touch. Bleibt zu hoffen, dass die Haltbarkeit tatsächlich wie angeschrieben fünf Jahre dauert. Und dass die Ingredienzen, obwohl nicht die besten, wenigstens gesund halten. Man frage Sportchef Alain Sutter, der weiss das sicher.

Einfach der Vollständigkeit halber und zum Mitschreiben: MBudget-Produkte schliessen im Konsumentenmagazin «Ktipp» immer mal wieder überraschend auf dem besten Platz an der Sonne ab.