Fussball
Der FC Luzern will den Cuptitel verteidigen, Sorgic ist Captain – vor dem Heimspiel gegen YB gibt's Tests für Fans

Die Luzerner Verantwortlichen haben heute Mittwoch ihre Vorsaison-Medienkonferenz abgehalten. Dabei äusserten sich Sportchef Remo Meyer und Trainer Fabio Celestini über die Ziele. Thema war auch die mögliche Rückkehr von Spielmacher Louis Schaub.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Der prominente Neuzugang Holger Badstuber hatte das erste Saisonziel des FC Luzern am Sonntag im SRF-«Sportpanorama» bereits mit markigen Worten im erfolgsgewohnten Stil des FC Bayern bekanntgegeben: «Wir wollen Titel gewinnen.» Der 32-jährige Verteidiger präzisierte anschliessend: «Als Titelverteidiger im Pokal will man den Titel wieder gewinnen.»

Dieser eigentlich schon recht ambitionierten Zielsetzung schlossen sich Sportchef Remo Meyer und der Trainer an. Fabio Celestini:

«Den Sieg im Cup wollen wir wenn möglich verteidigen.»
Der FC Luzern: Cupsieger 2021.

Der FC Luzern: Cupsieger 2021.

Bild: Philipp Schmidli / Bern

Einen Tabellenplatz in der Meisterschaft gaben weder der Trainer noch Meyer an. Celestini möchte nach dem sechsten Platz in seiner ersten Saison, als er in der Winterpause für den freigestellten Thomas Häberli übernahm, und dem fünften Rang in der vergangenen Spielzeit «eine Verbesserung erreichen».

Meyer will mehr als 46 Punkte sammeln

Der Sportverantwortliche Remo Meyer spricht davon, «mehr Punkte zu holen als in der Vorsaison». 46 Zähler sammelte der FC Luzern in der Saison 2020/21, ebensoviele waren es im Jahr zuvor. Die Vorgabe lautet für die Mannschaft von Fabio Celestini also, 47 oder mehr Punkte zu gewinnen.

Sportchef Remo Meyer will vom Team von Trainer Fabio Celestini mehr Punkte als die Saison zuvor.

Sportchef Remo Meyer will vom Team von Trainer Fabio Celestini mehr Punkte als die Saison zuvor.

Bild: Martin Meienberger

Los geht die Saison am Samstag (18.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die die Young Boys. Sowohl Celestini wie auch Meyer möchten unbedingt besser starten als in der letzten Spielzeit – da ist der FCL schlecht aus den Startlöchern gekommen, holte in den ersten sechs Ligapartien nur zwei Punkte. «Aber in der Vorsaison waren wir längst noch nicht so weit, weil mehrere neue Spieler erst spät zur Mannschaft gestossen sind», fasst Mittelstürmer Dejan Sorgic zusammen. Unter anderem er selber: Der Zuger kehrte via Auxerre (Ligue 2) zurück nach Luzern.

Sorgic mit sehr gutem Gefühl aus der Vorbereitung

«In diesem Sommer sind die meisten Neuzugänge von Anfang der Vorbereitung an dabei gewesen», stellte Sorgic fest. In der Vorbereitung habe er ein sehr gutes Gefühl bekommen. «Auch die Testspiele sind für uns gut gelaufen.» Er, Celestini und Meyer sagten unisono:

«Jetzt wollen wir endlich eine gute Vorrunde spielen.»

Zuerst mal, möglichst viele Punkte aus dem nicht einfachen Startprogramm gegen Meister YB und eine Woche später auswärts gegen St. Gallen mitnehmen.

Dejan Sorgic ist der neue Captain des FC Luzern, der 31-jährige Zuger tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Christian Schwegler an.

Dejan Sorgic ist der neue Captain des FC Luzern, der 31-jährige Zuger tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Christian Schwegler an.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Niederhasli, 10. Juli 2021)

Klar ist jetzt, wer die Nachfolge des zurückgetretenen Captains Christian Schwegler (37) übernimmt: Dejan Sorgic. Der 31-jährige Goalgetter, der in der vergangenen Saison mit 13 Ligatreffern der beste Luzern-Torschütze war, ist als Eigengewächs mit langjähriger Super-League-Erfahrung bei Thun und dem FCL prädestiniert dafür. «Das Captainamt bedeute mir viel, es ist eine Ehre und ich bin stolz darauf», sagte der besonnene Teamplayer aus Unterägeri mit Wurzeln in Serbien.

Bleibt Louis Schaub beim 1. FC Köln?

Die grosse Frage, die sich die Fans stellen, ist, ob Louis Schaub doch noch zum FCL zurückkehrt. Sportchef Meyer tönt so, als sei die Sache gelaufen:

«Wir hatten ein hervorragendes gemeinsames Jahr mit Schaub. Doch es ist sehr schwer, die Kaufoption zu ziehen. Aus wirtschaftlichen Gründen ist es nicht möglich gewesen.»

Und: «Wir gehen davon aus, dass er gemäss Vertrag in Köln bleibt und die Saison dort bestreitet.» Noch nicht ganz aufgegeben hat Coach Celestini: «Im Fussball kann viel passieren. Louis ist immer willkommen.»

Das Transferfenster ist noch bis Ende August offen. Remo Meyer will mindestens einen weiteren neuen Innenverteidiger neben Holger Badstuber holen. Ob der Ex-Bayern-Star gegen YB bereits spielen kann, ist noch genauso offen wie beim neuen Spielmacher Samuele Campo.

FCL-Fans können sich vor dem Match testen lassen

Wie Luzern-Präsident Stefan Wolf anlässlich der Medienkonferenz erklärte, können sich die Zuschauer vor dem Startspiel am Samstag gegen YB vor dem Stadion kostenlos testen lassen. Es gilt bekanntlich die 3-G-Regel: geimpft, genesen oder getestet. Wer also den Covid-19-Test machen muss, hat die Gelegenheit dazu ab 10.00 Uhr. Zuvor muss an markierter Stelle der QR-Code auf dem Handy mit den Personalien eingegeben werden, dann erfolgt der Test in einem Zelt. Nach einer Viertelstunde erhält, wer negativ getestet wurde, das für den Stadionzutritt notwendige Zertifikat.

Aktuelle Nachrichten