FC St.Gallen vergibt Sieg in letzter Minute +++ Itten und Lüchinger fallen verletzt aus +++ Trainer Zeidler sauer

Trotz starker Leistung in der ersten Halbzeit und einem noch stärkeren Vincent Sierro muss sich der FC St.Gallen mit einem Unentschieden gegen Lugano zufrieden geben. Stürmer Cedric Itten fällt mit einem Kreuzbandriss sechs Monate aus, Lüchinger bricht sich das Schlüsselbein.

Martin Oswald
Merken
Drucken
Teilen
St. Gallens Cedric Itten wird abtransportiert. (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

St. Gallens Cedric Itten wird abtransportiert. (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Die Tore

  • 1:0, 28. Minute, Vincent Sierro: Eine Körpertäuschung an der Strafraumgrenze und ein perfekter Schlenzer in die weite Ecke - so bringt Sierro den FC St.Gallen verdient in Führung.
  • 2:0, 42. Minute, Vincent Sierro: Dereck Kutesa verpasst von Links eine Grosschance, doch Kollege Sierro ist zur Stelle und drückt den Abpraller über die Linie.
  • 2:1, 53. Minute, Mattia Bottani vernascht die St.Galler Innenverteidigung und hält mit einem Schlenzer seine Mannschaft im Spiel. 
  • 2:2, 90. Minute, Alexander Gerndt drückt in der letzten Spielminute den Ball vor Stojanovic über die Linie. Die Verteidigung sieht lausig aus.

Die Spiel-Analyse

Neben drei Punkten hatte der FCSG heute ein grosses Ziel: Endlich wieder einen Heimsieg einfahren. Trotz der enttäuschenden Niederlage gegen Luzern kamen auch heute wieder 12'800 Zuschauer in den Kybunpark. Und sie sahen von Beginn weg eine engagierte und zielstrebige Mannschaft. In der 8. Minute hämmerte Cedric Itten den Ball aus 20 Metern an rechten Pfosten. Kurz darauf prüfte Ashimeru Lugano-Torhüter Da Costa. Der Führungstreffer durch Sierro war nach einer halben Stunde verdient und überfällig. Es dauerte bis zur 38. Minute bis auch der FC Lugano ein erstes Mal gefährlich vor dem Tor von Stojanovic auftauchte, doch der Schuss von Carlinhos ging über das Tor. Das 2:0 noch vor der Pause verschafften dem FCSG eine ausgezeichnete Ausgangslage für die zweite Halbzeit.

Nichts deutete auf eine Auferstehung der Luganesi in der zweiten Halbzeit hin, bis Carlinhos aus dem Nichts der Anschlusstreffer gelang. Fortan lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben - sehr zur Freude des Publikums. Die Mannschaft von Peter Zeidler musste sich gegen Ende des Spiels selber vorwerfen, den "Sack" nicht früher zugemacht zu haben. Um ein Haar wäre in der 80. Minute der Ausgleichstreffer gefallen. Der Schuss vom auffälligen Carlinhos prallte von der Latte runter auf die Torlinie. In dieser Situation hatte der FC St.Gallen Glück. Unvermögen dann aber kurz vor Schluss: Lugano gelingt in der 90. Minute der Ausgleichstreffer - riesig die Enttäuschung unter den 12'800 Zuschauern.

Die Reaktionen

Captain Silvan Hefti hadert mit dem Ausgleich so kurz vor Schluss: «Das darf uns nicht passieren.»

Trainer Peter Zeidler: «Wir sind alle sehr enttäuscht. Wir hatten die totale Kontrolle in der ersten Halbzeit. Aber gegen Ende haben wir Lugano zu viele Chancen zugestanden.»

«Der mögliche Ausfall von Itten wiegt schwerer als die zwei verlorenen Punkte. Schauen sie bitte Fernsehen heute Abend, das tut wirklich weh.»

«Wir machen jetzt keine Polemik und ich will auch nicht gegen den Schiedsrichter reden, aber das (Foul gegen Itten) geht so nicht.»

Der Beste

Vincent Sierro hat zurzeit einen Lauf. Nach starken Leistungen in Neuenburg und im Cup gegen Muri, setzte er auch heute die Akzente im St.Galler Mittelfeld und belohnte sich und die Mannschaft mit zwei Toren. Sein persönlicher Score hätte sogar noch höher ausfallen können, doch sein Schlenzer in der zweiten Halbzeit knallte an die Latte. Auch Ashimeru wusste erneut zu gefallen.

Der Schlechteste

Der eingewechselte Yannis Tafer schien kraftlos und verlor viele Bälle leichtfertig. Eine schlechte Figur machte auch Leonel Mosevich, der bei beiden Gegentreffern nicht ganz schuldlos war.

Lüchinger und Itten verletzen sich

Bereits in der 9. Minute musste Rechtsverteidiger Nicolas Lüchinger nach einem Foul verletzt vom Platz. Befund: Gebrochenes Schlüsselbein. An seine Position kam der gelernte Stürmer Axel Bakayoko. Trainer Peter Zeidler fehlen mit dem verletzten Philippe Koch zurzeit die Alternativen. In der 56. Minute musste dann Cedric Itten mit der Bahre vom Platz getragen werden. Er fällt mindestens sechs Monate aus.

Hinweis für App-Nutzer: Klicken Sie auf «Element anzeigen» um das Video zu schauen.

Das gab zu reden

Ultras zündeten nach einer Viertelstunde Rauchpetarden im Fansektor und hüllten das Stadion in dichten Rauch. Sie ernteten dafür gellende Pfiffe von den anderen Rängen.

Das Spiel im Liveticker nachlesen:

Weitere Artikel zum FCSG