FC Altdorf gelingt Siegtreffer in der 94. Minute

Dank einer starken Kollektivleistung gewinnt der FC Altdorf gegen den SC Cham mit 4:3. Auch wenn der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit fiel, ist der Erfolg aufgrund des klaren Chancenplus durchaus verdient.

Peter Fedier
Drucken

Nur gerade einen einzigen Punkt konnte das Chamer Reserveteam in der laufenden Saison verbuchen. Trotz des verpatzten Meisterschaftsstarts sind die Zuger zweifelsohne spielerisch eines der besten Teams dieser Liga. Für Altdorf galt es also die Räume eng zu machen und möglichst viele Zweikämpfe zu gewinnen. Dies gelang dann den Gastgebern – dank viel Laufbereitschaft von allem Anfang an – sehr gut. Altdorf setzte die Zuger unter Druck und wurde in der 6. Minute durch einen abgelenkten Schuss aus zwanzig Metern von Zdenek Weickert mit dem 1:0 für seinen Anfangselan belohnt.

Markus Zurfluh (am Ball) schiesst den FC Altdorf in der Nachspielzeit zum Sieg gegen den SC Cham.

Markus Zurfluh (am Ball) schiesst den FC Altdorf in der Nachspielzeit zum Sieg gegen den SC Cham.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 22. August 2020)

In den nächsten zehn Minuten lief das Spiel mehrheitlich Richtung Altdorfer Tor, aber zu mehr als zwei, drei sogenannten «Halbchancen» kamen die Zuger in dieser Phase nicht. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr bekam Altdorf das Spiel wieder in den Griff. In der 38. Minute hatte Oguz Cil Pech, dass sein Schuss nur am Pfosten landete. Zwei Minuten später stand dann aber Herger am richtigen Ort und konnte nach einem Eckball von rechts das nun verdiente 2:0 markieren. Der 2:0 Vorsprung hielt dann jedoch nicht lange stand, denn in der 42. Minute gelang Wüest das 2:1.

Raphael Herger trifft zweimal

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte dann Cham lange Zeit mehr vom Spiel. Altdorfs Deckung stand aber recht sicher und hatte nur gerade in der 51. Minute Glück, dass ein harter Schrägschuss der Chamer sehr knapp am Tor vorbeistrich. Danach spielten sich die gefährlichen Strafraumszenen wiederum mehrheitlich vor dem Chamer Tor ab. Baumann scheiterte in der 55. Minute am Chamer Hüter und wenig später überschoss Ruhstaller aus guter Position knapp. Danach kam es auch vor dem Urner Tor zu zwei, drei brenzligen Situationen. Die nächste Grosschance hatten aber in der 70. Minute wieder die Urner. Oguz Cil brachte aber, allein auf den Chamer Hüter zulaufend, den Ball nicht an diesem vorbei. Zwei Minuten später wurde dann jedoch das 3:1 Tatsache. Wiederum war es Herger, der nach einem Eckball von links reüssierte. In der Folge schien Altdorf zu versuchen, den Zweitorevorsprung über die Runden zu bringen. Man zog sich etwas allzu sehr zurück und beschränkte sich aufs Konterspiel. Dank der nach wie vor guten Abwehrarbeit und der aufmerksamen Torhüterleistung von Prandi schien dieser Plan lange Zeit aufzugehen. In der 81. Minute verkürzte der Chamer Osmanbasic jedoch den Rückstand auf 3:2 und läutete damit eine hektische Schlussphase ein.

Cham drückte nun resolut auf den Ausgleich und in der Nachspielzeit führte ein Tiefeckschuss von Scherer zum 3:3. Wieder schien Altdorf – wie in Entlebuch – sehr spät einen verhängnisvollen Gegentreffer kassiert zu haben. Aber diesmal war Göttin Fortuna auf Altdorfer Seite, denn der Chamer Hüter zögerte in der 95. Minute damit, einen Rückpass rechtzeitig wegzuspedieren, traf den energisch nachsetzenden Zurfluh und der Ball kullerte zum viel umjubelten 4:3 in die Maschen. Sehr glücklich – aber keineswegs unverdient.

FC Altdorf – SC Cham II 4:3 (2:1)
Schützenmatte. – 250 Zuschauer (ausverkauft). – SR Sooriyakumar. –
Tore: 7. Zdenek Weickert 1:0. 40. Herger 2:0. 42. Wüest 2:1. 73. Herger 3:1. 81. Osmanbasic 3:2. 92. Scherer 3:3. 94. Zurfluh 4:3.
Altdorf: Prandi; Poletti, Gnos (83. Schillig), Zgraggen, Oguz Cil (70. Zurfluh), Ruhstaller (87. Hüseyin Cil), Hrishchenko, Weickert Andrej (94. Manz), Weickert Zdenek, Herger (78. Ilicic), Baumann.
Cham II: Indra; Trinkler, Santoro (67. Lüthi), Wüest, Suta, Krienbühl (60. Muff), Good (45. Diaz), Hegglin (60. Oehley), Furrer (45. Küttel), Osmanbasic, Scherer.

Aktuelle Nachrichten