EURO 2020
Die Stimmen zum Schweizer Sieg gegen die Türkei: «Unsere Mannschaft geht nicht kaputt»

Die Schweizer Nationalspieler zeigen sich glücklich über die starke Leistung beim 3:1-Sieg gegen die Türkei.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen
Jubel bei den Schweizer Nationalspielern.

Jubel bei den Schweizer Nationalspielern.

Claudio Thoma/Freshfocus

Granit Xhaka, Captain

«Der Druck war enorm gross für uns. Wir haben bewiesen, dass wir Charakter in der Mannschaft haben. Wir haben mehr als verdient gewonnen. Ich bin seit fast seit elf Jahren in der Nationalmannschaft und seit da erstmals so verloren wie gegen Italien. Wir sind mental sehr stark, wir wurden harsch kritisiert. Das was von aussen passiert, ist nicht das, was wir beeinflussen können, sondern, dass wir Charakter zeigen. Wir haben auf dem Platz eine Antworte gegeben und gezeigt, was wir können. Die Leute versuchen diese Mannschaft kaputt zu machen, in dem sie viel schreiben und reden. Aber diese Mannschaft geht nicht kaputt.»

Daumen hoch bei Granit Xhaka.

Daumen hoch bei Granit Xhaka.

Claudio Thoma/Freshfocus

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Ist zufrieden: Nationaltrainer Petkovic.

Ist zufrieden: Nationaltrainer Petkovic.

Jean-Christophe Bott / EPA

«Heute sind wir mehr gerannt als der Gegner. Im letzten Spiel haben wir als Mannschaft verloren, heute haben wir gemeinsam gewonnen. Wir hätten heute genug Chancen gehabt, um schon jetzt qualifiziert zu sein. Dass wir jene Chancen nicht nutzen konnten, ist etwas schade. Aber ich hatte nie Zweifel, dass das Team und die Spieler reagieren können. Wenn wir weiterkommen, können wir auch im Achtelfinal gut spielen.»

Xherdan Shaqiri, Doppeltorschütze

Hat einen guten rechten und linken Fuss: Xherdan Shaqiri.

Hat einen guten rechten und linken Fuss: Xherdan Shaqiri.

Ozan Kose / EPA

«Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und sind als Einheit auf dem Platz gestanden. Natürlich hätten wir mehr Tore erzielen können, aber wir haben die Pflicht erfüllt. Heute war mein rechter Fuss erstaunlich gut im Spiel. Normalerweise ist mein linker besser, aber heute merkte ich, dass mir mit dem rechten Fuss viel gelingt. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit zwei Toren helfen konnte..»

Haris Seferovic, Torschütze

Haris Seferovic jubelt über sein Tor zum 1:0.

Haris Seferovic jubelt über sein Tor zum 1:0.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

«Schon unser erstes Spiel gegen Wales war nicht so schlecht, aber über das Italien-Spiel müssen wir nicht reden. Wir wollten eine Reaktion zeigen. Heute haben wir ein starkes Spiel gezeigt. Das einzige, was wir bemängeln können, ist die Chancenverwertung und, dass wir ein dummes Gegentor bekommen haben. Jetzt hoffen wir, dass wir weiterkommen. Jeder schlägt auf uns ein, wenn wir keine Tore erzielen, dann gibt es Kritik für die Stürmer. Schön und gut - aber wir sind ein Team. Es geht nicht um einzelne Figuren. Heute haben wir zusammen gearbeitet und gewonnen.»

Steven Zuber, dreifacher Assistgeber

Spielte überragend: Steven Zuber.

Spielte überragend: Steven Zuber.

Claudio Thoma/Freshfocus / freshfocus

«Unsere letzten Auftritte waren nicht auf höchstem Niveau, aber wir waren demütig, haben viel gearbeitet und an uns geglaubt. Es ist klar, dass man zufrieden sein darf, wenn man drei Tore vorbereitet und selbst noch Chancen für ein Tor hat. Auf dieser Leistung kann ich aufbauen – und das Team auf.»

Benjamin Huggel

«Die Nationalspieler haben eine Wagenburgmentalität aufgebaut und daraus Energie gezogen. Wahrscheinlich geht es ins Achtelfinal. Dort werden wir sehen, wo die Wahrheit dieses Teams liegt.»

Aktuelle Nachrichten