Im Gespräch erklärt der 39-jährige Berner Thomas Lamparter, der zwischen 2006 und 2013 als Anschieber eine Olympia- und zwei WM-Medaillen gewann und einen Masters-Abschluss in Sportmanagement hat, was die Herausforderungen für den Schweizer Bobsport sind. In Pyeongchang gab es erst zum vierten Mal in der Olympiageschichte keine Schweizer Bobmedaille.

Thomas Lamparter, Sie hören als Sportchef von Swiss-Sliding auf. Hat das etwas mit der verpassten Medaille zu tun?

Nein, der Entscheid war schon lange vorher gefallen. Ich werde in diesem Jahr 40 und möchte nach 16 Jahren im Bobsport noch etwas anderes erleben und eine neue Herausforderung suchen.

Stimmt der Eindruck, dass andere Länder über ganz andere finanzielle und wissenschaftliche Mittel verfügen?

Im Materialbereich hatten wir zumindest im Vierer keinen Nachteil. Sonst wären mit diesen Startzeiten keine solchen Fahrten möglich gewesen. Da haben wir den Riesenvorteil, dass diese Bobs von Wolfgang Stampfer (dem Schweizer Bahntrainer) gebaut werden. Da ist vielleicht weniger Wissenschaft dahinter, aber er weiss einfach, wie man einen schnellen Viererbob baut.

Sind Startzeiten wie sie andere Teams haben für Halbprofis wie die Schweizer überhaupt realistisch?

Grundsätzlich sind solche sicher möglich. Wir hatten früher immer wieder Teams, die zu den besten Startern gehörten. Es ist kein Geheimnis, dass Rico (Peter) athletisch nicht zu den Besten gehört. Er ist so weit gekommen, weil er grosses fahrerisches Talent hat. Aber es ist klar, dass es mehrere Punkte gibt, wo wir Mühe haben, mit den grossen Nationen wie Deutschland mitzuhalten. Das fängt an bei den Anstellungen der Athleten bei der Bundeswehr, der Bundespolizei, beim Grenzschutz und was sie da alles haben. Ein grosser Faktor sind die eigenen Bahnen. Sie fahren auf allen vier Bahnen gratis, vom Anfänger bis zum Profi. Das kostet bei uns in der Ausbildung fast am meisten. Jede Fahrt kostet zwischen 50 und 70 Euro. Wenn du noch Vierer fahren willst, musst du Übernachtungen für vier Leute bezahlen, während sie gratis in Kasernen schlafen können. Das geht bei den vollamtlichen Trainern weiter. Die Deutschen haben etwa 50, bei uns sind es vier.

Könnte der Verband mehr machen?

Ich glaube nicht. Wir haben in den letzten Jahren so viel in den Sport investiert wie es möglich ist. Ich glaube nicht, dass wir die Medaille wegen der fehlenden Finanzen verloren haben.

Aber die Schweizer Piloten müssen für 200'000 Franken und mehr jährlich eigene Sponsoren suchen. Geht da nicht Zeit verloren, in der man trainieren könnte?

Sicher. Jede Minute, die du in den Sport investieren kannst, ist grundsätzlich gut. Das war aber in früheren Jahren auch so. Bei Hefti war das so, bei Annen, bei Ivo (Rüegg). Die waren ja auch erfolgreich. Unser Sport ist ja nicht wie bei einem Marathonläufer so, dass du extrem viele Trainingsstunden haben musst. Du musst intensiv trainieren. Aber klar, es lastet halt schon ein Druck auf dem Piloten, den jemand in Deutschland nicht hat. Der muss nicht für seinen Lohn und den der Anschieber aufkommen oder das Material. Natürlich wäre es eine ideale Lösung, wenn man einen Anschieberpool bereitstellen könnte. Aber von wo soll das Geld herkommen?

Hätte Beat Hefti mit besseren Anschiebern mehr herausholen können?

Ich glaube nicht. Er hat unbestritten viel gemacht für den Bobsport in der Schweiz. Wir haben schon vor zwei Jahren gesagt, wir sollten drei Startplätze im Weltcup holen. Dann hätten wir diese Probleme nicht gehabt. Dafür hätten sie mehr Vierer fahren müssen, aber das haben weder Beat noch Clemens (Bracher) so richtig gemacht. Am Ende haben wir transparente sportliche Kriterien, die alle gekannt haben.

Noch wissen weder Peter noch Bracher, ob sie weitermachen. Auf den Schweizer Bobsport kommen schwierige Zeiten zu.

Grundsätzlich haben wir schon vor zwei Jahren mit dem Neuanfang begonnen. Die Probleme haben ihren Ursprung ja nicht in den letzten zwei Jahren, sie liegen eher acht Jahre zurück, als man es verpasste, jemanden aufzubauen, der jetzt in die Bresche springen könnte. Wir haben jetzt bei Clemens (Bracher) gesehen, dass es möglich ist, innerhalb von vier Jahren jemanden aufzubauen. Wir haben Anschieber wie Michael Kuonen, Simon Friedli oder Yann Moulinier, die Pilot werden wollen. Wir werden jetzt noch in diesem Frühjahr in Innsbruck, Sigulda und Lake Placid viele Fahrten mit ihnen absolvieren. Das hat man vor zwei Jahren aufgegleist, aber bis jetzt brauchten wir sie noch als Anschieber.

Fehlt es nicht gerade an Anschiebern in der Schweiz?

In den letzten Jahren sind doch einige Anschieber herausgekommen. Auch die Trophy von Beat Hefti hat da einiges bewirkt. Ein Problem ist, dass in der Schweiz der Spitzensport zu wenig attraktiv ist. Es ist schwierig, Aus- oder Weiterbildung, Beruf und Sport unter einen Hut zu bringen. Die Chance, dass ein Schweizer einen Zyklus früher aufhört als ein deutscher, ist gross. Es sagt dir niemand danke, das machst du einzig für dich.

Wie sieht Ihre persönliche Zukunft aus?

Das ist noch völlig offen, ob im Sport oder woanders. Erst mal werde ich im Sommer im Wohnmobil herumreisen.

Schweiz erfolgreich wie seit 30 Jahren nicht mehr (korrigierte Wiederholung)

Schweiz erfolgreich wie seit 30 Jahren nicht mehr

Die Schweizer Olympiafahrer schliessen die Winterspiele in Südkorea im Medaillenspiegel auf Rang 8 ab. Insgesamt haben die Schweizer Wintersportlerinnen und Wintersportler fünf Goldmedaillen, sechs Silbermedaillen und vier Bronzemedaillen geholt. Das sind so viele wie seit den Olympischen Spielen von Calgary 1988 nicht mehr. Hinzu kommen noch 26 olympische Diplome.

Swiss-Olympic-Delegationschef Ralph Stöckli: «Mit 15 Medaillen ist sehr vieles gut gelaufen»

Swiss-Olympic-Delegationschef Ralph Stöckli: «Mit 15 Medaillen ist sehr vieles gut gelaufen»

Laut Ralph Stöckli, Delegationschef von Swiss Olympic in Pyeongchang, haben die Athleten in Südkorea schöne Geschichten geschrieben. Die Schweiz konnte 15 Podestplätze feiern, so viele wie zuletzt in Calgary 1988. Heute gibt es jedoch auch mehr als doppelt so viele Disziplinen als vor 30 Jahren. In Würdigung seiner Leistung mit Gold- und Silber darf Slalomspezialist Ramon Zenhäusern bei der Schlussfeier die Schweizer Fahne ins Olympia-Stadion tragen.