EM-Achtelfinal
Daumen drücken! So müssen die EM-Spiele heute ausgehen, damit sich die Nati für den Achtelfinal qualifiziert

Die Schweizer Nati muss nach dem Sieg gegen die Türkei warten, ob ihre vier Punkte reichen, um sich als einer der besten Gruppendritten für den Achtelfinal zu qualifizieren. Die Blicke sind darum heute auf Österreich-Ukraine und Belgien-Finnland gerichtet. Mit den zwei richtigen Resultaten dürfte die Schweiz bereits jubeln – wir rechnen Ihnen vor, was passieren muss.

Etienne Wuillemin
Drucken
Teilen
Hoffen auf die Schweiz – aber geht es wirklich weiter für die Nati?

Hoffen auf die Schweiz – aber geht es wirklich weiter für die Nati?

Ronald Wittek / EPA (Archivbild, Juni 2006)

Die Ausgangslage ist einfach. Zwei der sechs Gruppendritten müssen nach der Vorrunde eine schlechtere Bilanz aufweisen als die Schweiz (vier Punkte, Tordifferenz -1). Ist das der Fall, qualifiziert sich die Nati für den Achtelfinal. Wenn nicht, fliegt sie nach Hause. Heute Montag absolvieren die Mannschaften der Gruppe B und C ihre letzten Spiele. Läuft alles so wie sich das die Schweiz wünscht, wäre die Achtelfinalqualifikation schon kurz vor 23 Uhr Tatsache - doch es könnte kompliziert werden. Warum?

Gruppe C – Fokus aus Österreich gegen die Ukraine

Die ersten Spiele heute finden um 18:00 Uhr in der Gruppe C statt. Holland trifft auf Nordmazedonien. Und Österreich auf die Ukraine. So sieht die Tabelle derzeit aus:

Die Schweizer Aufmerksamkeit gilt dabei dem Duell zwischen Österreich und der Ukraine. Sollte dieses Spiel einen Sieger hervorrufen - ganz egal, wer - dann wäre die Schweizer Nati besser platziert. Weil dann der Gruppendritte nur drei Punkte aufweist und damit einen weniger als die Schweiz.

Das Problem: Mit einem Unentschieden weisen sowohl Österreich wie auch die Ukraine vier Punkte auf, und beide hätten eine Tordifferenz von 0, also um je ein Tor besser als die Schweiz (-1). Bedeutet: der Gruppendritte hätte die bessere Bilanz als die Nati.

Und damit werden Erinnerungen an die Vergangenheit wach. An der WM 1982 ging das 1:0 von Deutschland gegen Österreich als «Nicht-Angriffs-Pakt» von Gijon in die Geschichte ein. Einige nannten es auch die «Schande von Gijon». Damals gewann Deutschland gegen Österreich 1:0, was beiden Teams fürs Weiterkommen reichte. Algerien dagegen schied trotz zwei Siegen aus – und fühlte sich betrogen.

Ob sich die Ereignisse von damals heute wiederholen? Österreichs Trainer Franco Foda sagte vor dem Spiel: «Unsere Situation ist eine ganz andere als damals. Wir wissen nicht, ob ein Remis reichen würde, weil nach uns noch viele Spiele stattfinden. Wir wollen dieses Spiel für uns entscheiden.»

Gruppe B – Fokus auf Belgien gegen Finnland

Um 21:00 Uhr spielen dann die Teams der Gruppe B ihre letzten Spiele. Die Ausgangslage sieht aus Schweizer Sicht vielversprechend aus. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die für die Schweiz ausgehen.

Die erste Schweizer Hoffnung und wohl die wahrscheinlichste: Belgien besiegt Finnland. Es ist das Duell zwischen der Weltnummer 1 und der Weltnummer 54. Und obwohl Belgien bereits qualifiziert ist für den Achtelfinal und obwohl es das grösste Spiel in der Geschichte Finnlands ist - ein Unentschieden wäre gleichwohl eine ziemliche Überraschung.

Sollte es gleichwohl dazu kommen, kann die Schweiz auch noch auf Dänemark hoffen. Mit einem Sieg der Dänen gegen Russland wäre ebenfalls sicher, dass der Gruppendritte drei Punkte hätte.

Eine letzte Möglichkeit wäre die folgende: Gewinnt Finnland gegen Belgien, so dürften die Russen gegen Dänemark gar einen Punkt holen, Sie würden dann mit vier Punkten und der Tordifferenz von -2 trotzdem eine schlechtere Bilanz aufweisen wie die Schweiz.

Kurz-Übersicht: Zwei der folgenden Szenarien müssen eintreffen, damit die Schweiz den Achtelfinal bestreiten darf.

  • Gruppe B: Entweder Belgien gewinnt gegen Finnland. Oder: Dänemark gewinnt gegen Russland.
  • Gruppe C: Im Spiel Österreich gegen Ukraine gibt es einen Sieger.
  • Gruppe D: Schottland gegen Kroatien endet unentschieden oder mit einem Sieg der Schotten. 
    Oder: England gewinnt gegen Tschechien 3:0.
    Oder: Tschechien gewinnt gegen England 2:0, 3:1 oder 4:2.
  • Gruppe E: Schweden gegen Polen endet unentschieden oder die Schweden gewinnen.Oder: Polen gewinnt gegen Schweden mit 2:0, 3:1 oder 4:2. 
  • Gruppe F: Portugal verliert gegen Frankreich.Oder: Ungarn gewinnt gegen Deutschland 1:0.Oder: Portugal gewinnt gegen Frankreich 2:0. 

Aktuelle Nachrichten