Zug-Fribourg 4:3

Zuger Reaktion

EVZ-Goalie Markkanen wehrt die Fribourger Angriffe ab

EVZ-Goalie Markkanen wehrt die Fribourger Angriffe ab

Der EV Zug zeigte nach der schwachen Vorstellung gegen Lugano (1:2 n.V.) die erwartete Reaktion.

Im zweiten Heimspiel des Jahres gelang dem EVZ gegen Fribourg ein 4:3-Sieg, nachdem er bis zur 55. Minute 2:3 im Rückstand gelegen war.

Zug hielt dem besten Powerplay der Liga stand, hatte das nötige Glück auf seiner Seite (Beni Plüss vergab in der Schlussminute den Ausgleich) und mehr Wille, die Partie noch zu drehen. Die Wende leitete Patrick Oppliger ein. Der polyvalent einsetzbare Romand hatte in der 49. Minute mit einem per Schlittschuh unhaltbar abgefälschten Schuss von Björn Melin den erstmaligen Freiburger Führungstreffer "verschuldet". In der 55. gelang Oppliger das ebenso verdiente wie wichtige 3:3, 98 Sekunden vor Schluss brachte Verteidigungskollege Patrick Fischer die offiziell ausverkaufte Bossard Arena zum Kochen. Der Bündner erzielte mit dem 4:3 sein drittes Saisontor, das bislang wohl wichtigste.

Die im Vergleich zur Partie davor kaum wieder zu erkennenden Zuger stahlen den Sieg nicht. Sie zeigten mehr Engagement als am Sonntag, kreierten sich wesentlich mehr Chancen und gingen im Mitteldrittel zweimal in Führung: Erst durch Josh Holden, keine zwei Minuten nach dem Ausgleich durch Björn Christen. Der folgende Schlagabtausch hätte dann Konsequenzen auf beiden Seiten haben können.

Zug - Fribourg 4:3 (0:0, 2:1, 2:2).

Bossard Arena. - 7015 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy, Kehrli/Kohler. - Tore: 24. Holden (Duri Camichel, Chiesa) 1:0. 25. Plüss (Hasani, Sprunger) 1:1. 27. Christen (Metropolit, Chiesa) 2:1. 48. Collenberg (Heins) 2:2. 49. Melin (Jeannin) 2:3. 55. Oppliger (Di Pietro, Wozniewski) 3:3. 59. Fischer (Di Pietro, Metropolit) 4:3. - Strafen: Je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Jeannin.

Zug: Markkanen; Wozniewski, Fischer; Diaz, Oppliger; Chiesa, Snell; Schnyder, Holden, Brunner; Christen, Metropolit, Casutt; Di Pietro, Sutter, Duri Camichel; Lindemann, Ruefenacht, Corsin Camichel.

Fribourg: Huet; Gerber, Birbaum; Heins, Collenberg; Ngoy, Rytz; Abplanalp, Leuenberger; Melin, Jeannin, Knoepfli; Lauper, Lüssy, Wirz; Sprunger, Hasani, Plüss; Leblanc, Botter, Lachmatow.

Bemerkungen: Zug ohne Blaser, Fribourg ohne Aubin, Bykow (alle verletzt), Mowers (gesperrt) und Loeffel (U20-WM). - Pfosten-/Lattenschüsse: 24. Leblanc, 45. Christen. - 60. (59:01) Timeout Fribourg, ab 58:58 ohne Goalie.

Meistgesehen

Artboard 1