In den ersten zwei Duellen dieser zwei Teams in der aktuellen Saison - das zweite fand am vergangenen Samstag im Cup statt -, kamen die Zuschauer in den Genuss von total 18 Toren. Die Resultate lauteten 6:5 und 4:3 zu Gunsten des EVZ. Diesmal bedeutete bereits das 1:0 von Santeri Alatalo in der 13. Minute die Entscheidung. Der Verteidiger war zum vierten Mal in dieser Spielzeit erfolgreich.

Während Lugano zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft ohne Torerfolg blieb, feierte der Zuger Goalie Tobias Stephan dank 37 Paraden den ersten Shutout. Die Tessiner hatten zwar bei den Schüssen ein deutliches Plus (37:26), viele zwingende Chancen erspielten sie sich aber nicht. Damit bleiben die Luganesi, die im Frühjahr noch im Playoff-Final standen und den ZSC Lions erst im siebenten Spiel unterlagen, auf dem drittletzten Tabellenplatz. Zug rückte hinter dem souveränen Leader Biel in den 2. Rang vor.

Lugano - Zug 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)

5887 Zuschauer. - SR Eichmann/Oggier, Fuchs/Obwegeser. - Tor: 13. Alatalo (Martschini, Suri) 0:1. - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Klingberg .

Lugano: Merzlikins; Wellinger, Loeffel; Vauclair, Chorney; Chiesa, Jecker; Ulmer, Ronchetti; Bürgler, Lapierre, Haapala; Walker, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Cunti, Jörg; Vedova, Romanenghi, Reuille.

Zug: Stephan; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Stalder; Thiry, Alatalo; Lammer, Albrecht, Simion; Haberstich, Senteler, Schnyder; Martschini, Zehnder, Suri; Klingberg, Leuenberger, Widerström.

Bemerkungen: Lugano ohne Lajunen (krank), Sartori, Bertaggia, Morini, Riva und Klasen. Zug ohne Stalberg, Roe, McIntyre, Zryd und Morant (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 4. Senteler, 7. Schlumpf, 45. Senteler. - Timeouts: Zug (30.); Lugano (59.). - Lugano ab 58:13 ohne Goalie. - 47. Cunti verletzt ausgeschied