Das siebte Spiel in elf Tagen war für den HC Davos eines zu viel. In einer intensiven und emotionalen Spiel schwanden die Kräfte ab Spielmitte je länger je mehr. Ein Rückstand war so nicht mehr aufzuholen.

Es waren die Ausländer Carl Klingberg und Garrett Roe, die in der 28. und der 30. Minute mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung sorgten, Lino Martschini erhöhte noch vor dem Ende des mittleren Drittels auf 3:0.

Arno Del Curto hatte nach dem gewonnenen Cup-Halbfinal am Dienstag in Biel davon gesprochen, dass er am Wochenende in den beiden Spielen gegen Zug eine "Flättere" befürchtet. Eine solche gab es nun in Zug. Davos kann die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen hintereinander in der Meisterschaft aber verkraften. Ob die Kräfte am Sonntag für eine Revanche reichen, wird sich zeigen müssen.

Zug setzte seine Aufwärtstendenz fort. In den letzten sieben Spielen verlor das Team von Harold Kreis nur einmal, gegen Leader Bern. Ungemach könnte allerdings dem schwedischen Stürmer Viktor Stalberg drohen. Er schubste im ersten Drittel Linienrichter Sandro Gurtner weg. Normalerweise zieht dies eine Sperre durch die Liga nach sich.

Telegramm:

Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Oggier, Borga/Gurtner. - Tore: 28. Klingberg 1:0. 30. Roe (Martschini) 2:0. 36. Martschini (Roe, Klingberg/Ausschluss Sciaroni) 3:0. 44. Klingberg (McIntyre) 4:0. 49. (48:29) Kast (Diaz) 5:0. 49. (48:41) Sciaroni (Corvi) 5:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Roe; Marc Wieser.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Marco Forrer; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Kousal; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Portmann.

Bemerkungen: Zug ohne Sandro Forrer, Grossmann (beide verletzt) und Geisser (U20-WM), Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg, Kindschi, Egli (alle verletzt), Little (überzähliger Ausländer), Barandun und Eggenberger (beide U20-WM). Timeout Davos (31.).