Für den SC Bern war der recht ungefährdete Erfolg gegen Biel der fünfte Sieg in Folge. Weil sich die ZSC Lions gegen Kloten erst im Penaltyschiessen durchsetzten, beträgt die Differenz zwischen dem Meister und dem Leader nach der letzten Runde vor der Nationalmannschaftspause nur noch einen Punkt, wobei der SCB zwei Spiele weniger absolviert hat.

Derweil Mark Arcobello, Dario Meyer und Simon Moser gegen Biel bis zur 24. Minute ein beruhigendes Polster für die Stadtberner schufen, hatte der ZSC im Derby gegen Kloten abermals hart zu beissen. Am Ende gewannen die Lions dank einer starken Ausbeute im Penaltyschiessen im dritten Zürcher Derby der Saison zum ersten Mal. Beim Heimteam war Topskorer Denis Hollenstein war mit je einem verschossenen Penalty in der Verlängerung und im Penaltyschiessen (Pfosten) die tragische Figur.

Um den Strich wurde die Lage für Lugano wieder ungemütlicher. Durch das 0:5 beim neuntplatzierten Genève-Servette rückte der Gegner bis auf zwei Punkte heran. Weil der HC Davos nach dem 5:2-Erfolg gegen die Tessiner am Freitag auch tags darazf gegen Fribourg-Gottéron gewann (4:2), rückten die Bündner in der Tabelle an Lugano vorbei und bis auf Platz 6 vor.

Die Resultate vom Samstag: Davos - Fribourg-Gottéron 4:2 (0:0, 1:1, 3:1). Kloten - ZSC Lions 2:3 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0) n.P. Bern - Biel 3:1 (2:0, 1:1, 0:0). Genève-Servette - Lugano 5:0 (1:0, 2:0, 2:0).

Rangliste: 1. ZSC Lions 20/37 (59:46). 2. Bern 18/36 (56:41). 3. Zug 18/34 (50:43). 4. Lausanne 18/32 (62:47). 5. Kloten 18/31 (61:55). 6. Davos 19/28 (55:58). 7. Lugano 19/27 (54:64). 8. Biel 19/26 (56:51). 9. Genève-Servette 18/25 (47:52). 10. SCL Tigers 19/21 (44:57). 11. Fribourg-Gottéron 18/20 (44:56). 12. Ambri-Piotta 20/19 (43:61).