Tatort Zug. Während der Partie Zug gegen Davos attackiert der Bündner Alan Tallarini den Zuger Yannick Blaser. Dieser stürzt unglücklich in die Bande und bleibt regungslos liegen. Damit nicht genug: Arno Del Curto soll nach dieser Aktion gelacht haben.

Dies wiederum bringt den Zug-Trainer Doug Sheddon zur Weissglut. «Was ist das nur für ein Mensch? Was sind das für Arschlöcher?». Diese Aussage bringt jetzt den Einzelrichter Reto Steinmann auf den Plan. Derzeit wird gegen den kanadischen Trainer ermittelt. 

Del Curto will Sheddon anzeigen

Derweil lässt sich HCD-Trainer den Ausraster von Sheddon nicht gefallen. Del Curto bezeichnet im «Blick» den Vorwurf gelacht zu haben als «Schweinerei». Er würde nie lachen, wenn ein Spieler am Boden liegen. Dafür sei er «viel zu weich», erklärt der heissblütige Engadiner gegenüber «20 Minuten».

Darüber hinaus werde Del Curto auch keine Entschuldigung akzeptieren. «Ich zeige ihn an und die Busse, die so hoch wie nur möglich sein möge, soll er der Vereinigung Zürcher krebskranker Kinder überweisen», sagt Del Curto.

Es ist nicht der erste Zwischenfall während einer Partie zwischen Davos und Zug. In der ersten Partie der beiden Mannschaften streckt der Davoser Petr Taticek den Zuger Josh Holden nieder. Dafür kassierte Taticek acht Spielsperren. Zudem wurde Taticek während der letzten Partie laufend provoziert.

Als Höhepunkt griff Zug-Trainer Sheddon im «Blick» mehrere Davoser Spieler verbal an. «Forster tickt doch nicht richtig. Ein Baum von einem Kerl, aber wenn er leicht attackiert wird, rastet er gleich aus. Joggi ist auch gefährlich. Die müssten mal für 20 Spiele aus dem Verkehr gezogen werden».

* Diskutieren Sie mit. Was halten Sie vom Streit zwischen den beiden Trainern?