Zwei Tage nachdem Vancouver den Montreal Canadiens mit dem 5:1-Heimsieg die erste Saisonniederlage zugefügt hatte, sah es für die Canucks auch in Dallas gut aus. Nach zehn Sekunden im letzten Drittel lagen die Gäste 3:1 vorne. Zum im Powerplay erzielten 2:1 von Alexander Edler (26.) leistete Weber die Vorarbeit. Es war für den Berner Verteidiger im vierten Einsatz der erste Skorerpunkt der laufenden Saison.

Vancouver musste allerdings noch den Ausgleich hinnehmen - beim 2:3 von Jason Demers (51.) lenkte Luca Sbisa den Puck unglücklich ins eigene Tor ab. In der 63. Minute machte Jamie Benn mit seinem neunten Saisontor den siebenten Sieg der Stars in den letzten acht Partien perfekt. Dallas ist aktuell das beste Team in der Western Conference. Bei den Canucks, die zum vierten (von fünf) Mal in dieser Saison in der Verlängerung verloren, kam neben Weber (-1) und Sbisa (-2) auch Sven Bärtschi zum Zug.

Philadelphia ging zwar bei den New Jersey Devils durch Luke Schenn (36.) 1:0 in Führung, am Ende verloren die Flyers aber 1:4. Das 1:2 (42.) und 1:3 (43.) kassierten die Gäste innert 64 Sekunden. Mark Streit (-1) stand über 26 Minuten auf dem Eis, so viel wie kein anderer Spieler. Ein Skorerpunkt blieb dem Routinier aber verwehrt.

NHL. Die Resultate aus der Nacht auf Freitag mit Schweizer Beteiligung: Dallas Stars - Vancouver Canucks (mit Weber/Assist zum 1:2, Sbisa und Bärtschi) 4:3 n.V. Philadelphia Flyers (mit Streit) - New Jersey Devils 1:4. Tampa Bay Lightning - Colorado Avalanche (ohne Berra/Ersatz) 1:2.