Der Schlussabschnitt verlief packend. Ambri, das schon nach fünf Minuten in Rückstand geraten war, wurde für seinen Sturmlauf (52:27 Torschüsse!) endlich belohnt. Dominic Zwerger und Marco Müller brachten Ambri 2:1 in Führung. Umgehend riss beim Heimteam aber die Konzentration wieder: Bobby Sanguinetti glich nur 50 Sekunden nach Ambris Führungstreffer wieder aus. Und weitere 82 Sekunden später brachte Dario Bürgler Lugano im Powerplay wieder in Führung. 18 Sekunden vor Schluss stellte Maxim Lapierre mit seinem zweiten Tor, einem Schuss ins leere Tor, das 4:2-Schlussresultat sicher.

Wie 24 Stunden vorher scheiterte Ambri an seiner ungenügenden Effizienz im Abschluss. Luganos Goalie Elvis Merzlikins parierte 50 Schüsse! In den letzten fünf Derbys der Saison gelangen Ambri bloss noch sieben Tore (1:4, 1:3, 1:4, 2:4, 2:4).

Telegramm:

Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Wehrli, Kovacs/Wüst. - Tore: 6. Lapierre (Kparghai/Ausschluss Lauper) 0:1. 42. Zwerger (D'Agostini) 1:1. 47. (46:29) Müller (Kubalik/Ausschluss Conz!) 2:1. 48. (47:19) Sanguinetti (Klasen) 2:2. 50. Bürgler (Ausschluss Zwerger) 2:3. 60. (59:42) Lapierre (Ausschluss Sanguinetti!) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Lauper) plus Spieldauer (Lauper) gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Fazzini.

Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Collenberg; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Moor; Mazzolini, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Incir.

Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Chiesa; Kparghai, Sartori; Wellinger, Furrer; Matewa; Fazzini, Lapierre, Reuille; Brunner, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Romanenghi; Hofmann.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Emmerton, Jelovac, Pinana, Stucki, Rochow (alle verletzt) und Goi, Lugano ohne Vauclair (beide krank), Ronchetti und Ulmer (beide verletzt). - Pfostenschuss Brunner (24.). - Timeout Ambri-Piotta (59:05).