Eishockey
Suche für den SC Bern geht weiter: Favorit John Fust wird nicht SCB-Trainer

Er hätte SCB-Trainer werden können: John Fust war der grosse Favorit von SCB-General Marc Lüthi für die Nachfolge des gefeuerten Antti Törmänen. Doch jetzt ist klar: John Fust bleibt Assistenztrainer in Lausanne.

Klaus Zaugg
Drucken
John Fust galt beim SCB als Favorit
6 Bilder
John Fust hätte die Nachfolge des gefeuerten SCB-Meistertrainers Antti Törmänen antreten sollen Im Bild: Antti Törmänen, wenige Sekunden vor seiner Entlassung nach der Niederlage gegen Biel
John Fust ist als emotionaler Trainer bekannt
John Fust im Element zu Langnau-Zeiten

John Fust galt beim SCB als Favorit

Keystone

Er war für den SCB und vor allem für SCB-General Marc Lüthi die Nummer 1 für die Nachfolge des gefeuerten Antti Törmänen. Der SCB war sogar bereit, Lausanne eine Ablöse zu bezahlen. Weil Lausanne nicht gleich nachgegeben hat, verzichtet John Fust auf den SCB-Trainerjob.

Obwohl er arbeitsrechtlich problemlos hätte nach Bern gehen können – im schlimmsten Falle hätte er in einem Gerichtsfall (zu dem es sowieso nicht gekommen wäre) zwei oder drei Monatslöhne zahlen müssen.

Ein Job beim SCB war der Bubentraum des kanadisch-schweizerischen Doppelbürgers. Aber statt am Ende der Saison als Held gefeiert zu werden, der den SCB in die Playoffs gecoacht hat, könnte es sein, dass er in Lausanne als Sündenbock für den Sturz in die Abstiegsrunde herhalten muss. Vom Helden zum Clown?

Nun, so ganz dramatisch ist die Situation nicht. Die Gefahr, zum Clown zu werden, ist wohl gebannt.

Denn John Fust hat nicht hinter dem Rücken von Lausanne mit Bern verhandelt. Sondern von allem Anfang an Lausannes Sportdirektor Jan Alston informiert.

«Bern hat uns wegen John angefragt und wir haben die Situation zusammen mit Cheftrainer Hein Ehlers und John Fust besprochen» sagt Alston.

«Wir sind dann zusammen mit John zum Schluss gekommen, dass es besser ist, wenn er bei uns bleibt und wir sind froh, dass wir ihn bei uns behalten können.»

Marc Lüthi bedauert die Absage. «Aber wir akzeptieren diesen Entscheid. Die Sache ist für uns damit erledigt.» Nun gehe die Suche eben weiter.

Lüthi sagt, man suche weiterhin einen Coach, der die Liga bereits kenne. «Der neue Coach hat keine Zeit mehr, um erst an unsere Mentalität zu gewöhnen. Er muss sofort funktionieren.»

Aktuelle Nachrichten