Ahren Spylo gelang nach 80 Sekunden der Verlängerung in Überzahl mit einem platzierten Handgelenkschuss das Siegtor. Marc-André Bergeron hatte die Lions kurz nach Beginn der Overtime in Unterzahl gebracht. Bei der fünften Powerplay-Chance liessen sich die Bieler dann nicht mehr lange bitten. Während der regulären Spielzeit hatten die Bieler in Überzahl nichts zu Stande gebracht, nicht einmal während einer 40-sekündigen Fünf-gegen-drei-Chance im ersten Abschnitt.

Nach der heiklen Phase im Startdrittel in doppelter numerischer Unterlegenheit fingen sich die ZSC Lions auf. Derek Smith nach 14 Minuten und Robert Nilsson nach 18 Minuten brachten die Gäste 2:0 in Führung. Die ZSC Lions verpassten es in der Folge aber, die Seeländer noch weiter zu distanzieren. Philipp Wetzel erknorzte in der 32. Minute den Anschlusstreffer zum 1:2. Und im Schlussabschnitt überraschte Verteidiger Nicholas Steiner mit einem Solo übers ganze Feld und an drei Zürchern vorbei und seinem allerersten Saisontor zum 2:2-Ausgleich.

Den am Ende glückhaften Sieg gegen ein Spitzenteam, das ausserdem die Partie nach Schüssen dominierte (37:29), konnte Biel gut gebrauchen. Von den vorangegangenen sieben Heimspielen hatten die Seeländer bloss noch eines gewonnen. Gegen die ZSC Lions läuft es dem Team von Kevin Schläpfer aber ausgezeichnet: Schon im Hallenstadion hatte Biel am 20. September mit 3:2 nach Penaltyschiessen gewonnen.

Biel - ZSC Lions 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) n.V.

3921 Zuschauer (Saisonminusrekod). - SR Mandioni/Vinnerborg. - Tore: 14. Derek Smith (Wick, Cunti/Ausschlüsse Joggi; Ryan Keller) 0:1. 18. Nilsson (Shannon) 0:2. 32. Wetzel (Umicevic, Niklas Olausson) 1:2. 45. Nicholas Steiner 2:2. 62. (61:20) Spylo (Arlbrandt, Niklas Olausson/Ausschluss Bergeron) 3:2. - Strafen: 4mal 2 gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Wick.

Biel: Simon Rytz; Joggi, Gloor; Nicholas Steiner, Jecker; Cadonau, Fey; Gossweiler, Wellinger; Arlbrandt, Niklas Olausson, Wetzel; Spylo, Gaetan Haas, Tschantré; Rossi, Oliver Kamber, Herburger; Ehrensperger, Peter, Umicevic.

ZSC Lions: Boltshauser; Seger, Derek Smith; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Daniel Schnyder; Ryan Keller, Cunti, Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Nilsson, Shannon, Künzle; Baltisberger, Dan Fritsche, Bastl; Senteler.

Bemerkungen: Biel ohne Meili, Untersander, Berthon (alle verletzt) und Rouiller, ZSC Lions ohne Flüeler (beide krank), Geering und Neuenschwander (beide verletzt).