NHL
So stehen die Chancen der Schweizer auf NHL-Einsätze

Das Schweizer Eishockey hält Einzug in der NHL. Eine Analyse zeigt, welche Spieler Chancen auf einen Stammplatz in der besten Liga der Welt haben und welche im Farmteam zu versauern drohen.

Vasilije Mustur
Merken
Drucken
Teilen
Mark Streit

Mark Streit

Keystone

Die NHL erlebt auf diese Saison hin eine regelrechte Invasion an Schweizer Eishockeyspieler.Mit Martin Gerber, Roman Wick, Yannick Weber, Mark Streit, Nino Niederreiter, Jonas Hiller, Luca Sbisa, Severin Blindenbacher, Roman Josi und Juraj Simek verfügen gleich zehn Spieler mit Schweizer Pass über einen NHL-Vertrag.

Damit wird eine erste Forderung von Mark Streit - Captain der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft - erhört. Hintergrund der Debatte: An der Weltmeisterschaft in Deutschland hinterliess die Mannschaft von Trainer Sean Simpson einen hervorragenden Eindruck, scheiterte jedoch in den Viertelfinals an Deutschland und verpaste eine historische Chance, zum ersten Mal seit 1998 wieder in einen WM-Halbfinal einzuziehen.

Für Mark Streit hatte die Niederlage denn auch einen Hauptgrund: «Ich habe einfach das Gefühl, dass die Schweiz im Eishockey zu wenige Spieler im Ausland hat».Deshalb verlangte Streit im Interview mit dieser Zeitung diesen Sommer nach mehr Schweizern im Ausland. Der Grund:«Spielt ein Schweizer Nationalspieler über Monate und Jahre auf internationalem Niveau, dann ist der hohe Rhythmus während der gesamten Weltmeisterschaft kein Problem mehr. Du wirst nicht müde.»

Im Vorfeld der NHL-Vorbereitungsspiele zeigt nun die Analyse, welche der zehn Spieler eine Chance auf einen Stammplatz in der NHL haben und welche sich auf eine Saison im Farmteam vorbereiten müssen. (siehe Bildergalerie).