Hockey
So lassen sich die Helden des SC Bern auf dem Bundesplatz feiern

Tausende Eishockey-Fans haben am frühen Samstagabend dem SCB-Meisterumzug durch Berns Innenstadt beigewohnt. Bei der anschliessenden Feier platzte der Bundesplatz aus allen Nähten. So viele Leute hätten noch nie einer Meisterfeier beigewohnt, meinte der Speaker.

Drucken
Teilen
Der SC Bern ist zum 14. Mal Meister – das muss gefeiert werden.
15 Bilder
Thomas Ruefenacht kuesst den Meisterpokal bei der Meisterfeier des SCB.
Spieler des SC Bern.
SCB Spieler Martin Pluess haelt den Meisterpokal hoch
Fans des SC Bern.
Die Spieler singen seelig.
Applaus für die Meister-Spieler.
Spieler des SC Bern fahren auf den Bundesplatz.
Im Zentrum: der Meisterpokal.
Auf dem Weg zum Bundesplatz durch Tausende Fans.
Da kommen sie: auf dem Feldschlösschenwagen.
Hoch sollen sie leben.
Die Spieler und Betreuer des SC Bern mit Meistertrainer Lars Leuenbeger, rechts, und Assistent Marco Bayer, links vom Pokal, fahren auf einem Lastwagen durch die Altstadt von Bern.
Meistertrainer Lars Leuenbeger, rechts, und Assistent Marco Bayer.

Der SC Bern ist zum 14. Mal Meister – das muss gefeiert werden.

Keystone

Tatsächlich drängten sich am späten Samstagnachmittag, als die Meistermannschaft die Bühne betrat, wohl über 10'000 Personen auf den Bundesplatz, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur sda vor Ort schätzte. Sie bejubelten bei der Ankunft jeden Spieler einzeln. In der Mitte des Platzes zündeten Fans zahlreiche Fackeln.

Viele der Fans hatten schon seit Stunden auf dem Bundesplatz gewartet und sich die Zeit bei Bier und "Bärenzipfel" vertrieben. Andere empfingen das Team bereits beim Bärengraben - dem Ausgangspunkt des Meisterumzugs.

Der SCB-Corso setzte sich dort um 16.15 Uhr in Bewegung; zuvorderst ein schwarzer Bus mit verdunkelten Scheiben. Einige Zaungäste vermuteten "Spielerfrauen" darin. Danach folgte ein Juniorenteam des SCB auf Oldtimer-Fahrzeugen, welches ebenfalls einen Schweizer Meistertitel zu feiern hatte.

Nach dem Betreuerstab, den Nachwuchsspielern und den Funktionären bildeten zwei Laster mit den Spielern des Meisterteams das Ende des Umzugs. Die Fans schwenkten Fahnen, baten die Spieler um Autogramme, machten Fotos, huldigten Publikumsliebling Tristan Scherwey und liessen vereinzelt Feuerwerkskörper in die Luft steigen.

Die Polizei war mit einem kleinen Aufgebot präsent. Der Anlass blieb friedlich. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Am Dienstag schlug der SCB im Playoff-Final den HC Lugano und sicherte sich so den Meistertitel. Es ist bereits der 14. Meistertitel in der Clubgeschichte des SCB.

Aktuelle Nachrichten