Randegger lief diese Saison erstmals für den HC Lausanne auf. Der Verteidiger des HC Genève-Servette debütierte nicht nur in der NLB, sondern durfte auch gleich noch als Stürmer auflaufen. Randegger rechtfertigte das Vertrauen von Coach Gerd Zenhäusern mit zwei Toren aus zwei Chancen (1:0 und 3:1). Weil Visp eine veritable Abwehrschlacht bot, kam es während des gesamten Spiels bloss zu 30 Torschüssen (21:9).

Von den vier Spitzen-Teams verlor einzig Langenthal. Die Oberaargauer mussten sich bei den GCK Lions nach einer 1:0-Führung bis zur 38. Minute mit 1:2 geschlagen geben. Damit verteidigten die Jung-Lions (8.) die drei Punkte Vorsprung auf Aufsteiger Red Ice Martigny (9.), obwohl die Walliser daheim gegen Basel dank zwei Toren im Schlussabschnitt innerhalb von 26 Sekunden mit 4:3 ebenfalls gewannen.

Leader Olten setzte sich in Siders mit 6:2 durch. Paul Di Pietro debütierte im Oltner Dress mit zwei Toren (4:0 und 6:0). Ausserdem brachten die über 800 Oltner Fans 7500 Franken mit nach Siders, die dem konkursbedrohten Walliser Klub auf dem Eis übergeben wurden. Der HC Ajoie, der sich über Weihnachten der Tabellenspitze angenähert hat, besiegte Thurgau nur knapp mit 3:2.

NLB-Resultate. 42. Runde: Sierre - Olten 2:6 (0:3, 0:3, 2:0). GCK Lions - Langenthal 2:1 (0:0, 1:1, 1:0). Red Ice Martigny-Verbier - Basel 4:3 (0:1, 2:2, 2:0). Lausanne - Visp 3:1 (2:1, 0:0, 1:0). Ajoie - Thurgau 3:2 (2:1, 1:0, 0:1). - Rangliste: 1. Olten 38/79 (162:107). 2. Lausanne 38/79 (161:93). 3. Ajoie 38/77 (141:107). 4. Langenthal 38/75 (137:94). 5. La Chaux-de-Fonds 38/61 (141:123). 6. Visp 38/60 (149:129). 7. GCK Lions 39/54 (117:139). 8. Basel 38/53 (113:115). 9. Red Ice Martigny-Verbier 38/51 (112:133). 10. Thurgau 38/21 (100:174). 11. Sierre 39/20 (83:202).